Im Interview: Tobias Schultheis, Leiter Marketing & Vertrieb bei snackconnection

Im Interview: Tobias Schultheis, Leiter Marketing & Vertrieb bei snackconnection

Tobias Schultheis ist schon lange im Geschäft: Über 15 Jahre im Vertrieb und Marketing, davon einen wesentlichen Teil im Gastronomiemarkt.

Er hat den Marktplatz des Gastroportals snackconnection maßgeblich mitentwickelt, um Anbietern und Filialbetreibern im Außer-Haus-Markt für ihr Geschäft relevante Informationen und Produkte präsentieren zu können. In diesem Interview konnten wir Ihn zu seinen Erfahrungen und seinen Eindrücken auf dem Snack Kongress Anfang September in Frankfurt befragen.

Herr Schultheis, die snackconnection bietet Lösungen für Filialisten in der Snack-Gastronomie. Welche Unterstützung bieten Sie genau?

Da es so viele Anbieter im Gastronomiemarkt gibt, geht es darum, die snack-relevanten Produkte und Lösungen schnell und einfach zugänglich zu machen.

In unserem Online-Marktplatz gibt es neben Anbietern von konkreten Produktlösungen und Dienstleistungen auch marktrelevante Informationen in unserer Snackwelt. Diese bereiten wir für eine schnelle Orientierung mit Tipps, Trends und News, Terminen und Rezepten regelmäßig auf. Alles, was Sie bei uns finden, hat einen direkten Bezug zum Snack-Markt und liefert Ansätze, das Geschäft mit Snacks erfolgreicher zu gestalten.

Im Rahmen der wichtigen Branchenmessen präsentieren wir außerdem ausgewählte Partner mit Ihren Produktlösungen auch live. Unser nächster Messeauftritt ist im Oktober auf der Südback in Stuttgart. Dort werden wir interessierten Bäckern geschäftsrelevante Ansätze für den Ausbau des traditionellen Handwerks, zum Beispiel mit heißen Snacks, zeigen.

Sie haben kürzlich den Snack-Kongress besucht und dort die Angebote ausgewählter Hersteller präsentiert. Welche Eindrücke nehmen Sie von dieser Messe mit?

Wir haben auf der snackexpo den Messeauftritt für unsere Partner organisiert. Der Kongress und die begleitende Expo haben uns weiter darin bestätigt, dass der Trend zu Snacks ungebrochen ist und die Kunden durch Ihr Verhalten den Markt weiter verändern werden. Im Grunde geht es darum, das anzubieten, was der Kunde haben möchte. Und dies sind oftmals Snacks, schnell unterwegs, mit mehr Frische und Vielfalt. Eins wurde mal wieder klar: Einfachheit und Convenience steht bei Anbietern und Kunden ganz oben auf der Liste. Bemerkenswert war die große Anzahl der Verpackungsanbieter. Das zeigt, dass in diesem Bereich noch viel Potential liegt.

Welche Produktarten präsentieren Sie in Ihrem Gastroportal und wo setzen Sie Ihre Schwerpunkte bei der Produktauswahl?

Im Unterschied zu anderen Gastronomieplattformen dreht sich bei uns alles ausschließlich um das Geschäft mit den kleinen Mahlzeiten für Zwischendurch, insbesondere für den „To-go“ Bereich. Ob kalter oder heißer, fester oder flüssiger Snack, bei uns finden Sie dazu passende Lösungen und Ideen, um Ihr Geschäft aufzubauen und weiterzuentwickeln. Wir zeigen für die Gastronomie und den Lebensmitteleinzelhandel innovative Convenience Produkte, vom Aufstrich bis zur Zubereitungshilfe. Interessierte Unternehmer finden daher bei uns das, was sie brauchen: Zutaten, Fertigprodukte, Getränke, spezialisierte Verpackungen, Gerätetechnik, POS-Materialien, Dienstleistungen, Einrichtungs- und weitere Lösungen.

Können Sie uns ein Beispiel nennen, wie mit einem Snack-Produkt Vorteile erlangt werden können?

Ein auf den Snack-Markt ausgerichtetes Produkt muss durch seine schnelle Zubereitung und einfache Handhabung sowie seine Ausrichtung auf einen systemischen Einsatz bestechen. Einfache Bedienung, immer die gleiche Qualität, egal von welchem Mitarbeiter zubereitet, liefert entsprechende Effizienzen in der Systemgastronomie. Und wer die richtigen Produkte frisch und jederzeit verfügbar anbieten kann, gewinnt die meisten Kunden und profitiert am meisten vom Snack-Trend.

Für welche Unternehmen ist Ihr Angebot von Interesse?

Prinzipiell sprechen wir alle Betriebe an, die Ihr Geschäft mit Snacks und To-go Produkten erweitern und am Marktwachstum teilhaben wollen: Filialisten des traditionellen Handwerks wie Bäckereien und Metzgereien zum Beispiel, aber auch andere Gastronomie-Ketten, ob Quick-Service Restaurants oder Tankstellenbetreiber. Dabei ist es unerheblich, in welchem Segment das jeweilige Unternehmen agiert. Alle haben zwar unterschiedliche Bedürfnisse und Anforderungen, alle vereint jedoch das Geschäft mit den kleinen Mahlzeiten für Zwischendurch.

Die Ziele können dabei ganz unterschiedlich sein – von der Umsatzsteigerung über Innovation und schnellere Bedienung von Kunden bis hin zur Kostenersparnis.

Wir wollen mehr Effizienz in den Markt bringen. Für Filialbetreiber geht es darum, weniger Zeit bei der Suche nach passenden Lösungen aufzubringen. Auf diesem Weg ermöglichen wir auch Herstellern, ihre passenden Snack-Lösungen fokussiert anzubieten. Somit können wir Filialisten und Hersteller auf dem Weg zu neuen Geschäftsoptionen schneller zusammen bringen. Beide können mithin erfolgreicher sein – WIN-WIN.

Welche Trends sehen Sie im To-Go-Geschäft als besonders wegweisend an?

Die Kunden werden immer mobiler und anspruchsvoller und die internationalen Einflüsse immer größer. Für Anbieter wie Filialbetreiber heißt dies: effizienteres Arbeiten, mehr Kundenorientierung und eine größere Auswahl, vor allem an gesunden Snacks. Und: Wer weiter vom Wachstum profitieren will, muss bereit sein, neue Dinge auszuprobieren.

Für welches Snack-Produkt können Sie sich persönlich besonders begeistern?

Ich probiere gerne Neues aus, kann mir aber die klassische „Stulle“, neu interpretiert, aus keiner Snacktheke wegdenken. Ich liebe Sushi und Smoothies– immer lecker, frisch und gesund. Als Wahl-Hamburger sage ich: morgens Franzbrötchen. Als gebürtiger Berliner: Currywurst.

Vielen Dank für das Gespräch.

Facebookmail