Interview mit Kristin Putzke, Geschäftsführerin der Jim Block Restaurantbetriebe

http://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2015/10/Kristin-Putzke-Geschäftsführerin-Jim-Block-Restaurantbetriebe.jpghttp://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2015/10/Kristin-Putzke-Geschäftsführerin-Jim-Block-Restaurantbetriebe.jpghttp://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2015/10/Kristin-Putzke-Geschäftsführerin-Jim-Block-Restaurantbetriebe.jpg
Interview mit Kristin Putzke, Geschäftsführerin der Jim Block Restaurantbetriebe

Bei Jim Block können Kunden unkompliziert hochwertige Burger genießen, mit einem qualitativen Fleisch-Angebot oder auch vegatarisch. Bereits seit den siebziger Jahren gibt es das Angebot der Block Gruppe. Kristin Putzke, Geschäftsführerin der Jim Block Restaurantbetriebe, stand uns für ein Interview zur Verfügung.

1. Frau Putzke, können Sie uns ein wenig an der Entstehungsgeschichte von Jim Block teilhaben lassen? Welches waren die Beweggründe, das Jim Block Angebot auf dem Markt starten zu lassen?

Jim Block ist ein Unternehmen der Block Gruppe Hamburg. Und im wahrsten Sinne ein Hamburger Original. Das Restaurantkonzept wurde 1973 von Block House Gründer Eugen Block ins Leben gerufen, ursprünglich um die bei der grammgenauen Portionierung der Steaks für die Block House Restaurants in der eigenen Fleischerei anfallenden Steakabschnitte weiter zu verarbeiten. So waren die JB Burger schon immer und sind bis heute aus 100 Prozent reinem, bestem Rindfleisch aus der eigenen Block House Fleischerei.

Die Jim Block Idee: Unkompliziert essen gehen und dabei ausgezeichnete Produktqualität genießen. Damit startete das junge Restaurantkonzept in den Siebzigern – bereits einige Jahre, bevor die erste amerikanische Burgerkette nach Hamburg kam.

Im Jahr 2006 haben wir die Marke Jim Block einem Relaunch unterzogen und seitdem durchschnittlich ein Restaurant pro Jahr eröffnet. Aktuell gibt es zehn Jim Block Restaurants, davon acht in Hamburg, eines in Hannover und eines in Berlin. Wir wollen das Wachstum bundesweit fortsetzen, weitere Standorte sind in der Planung.

2. Welchen Schwerpunkt setzen Sie bei der Produktgestaltung in Bezug auf Burger?

Wir wollen unseren Gästen ein hervorragendes Geschmackserlebnis bieten. Unser JB Burger besteht aus 100 Prozent reinem Rindfleisch, das im hauseigenen Meisterbetrieb der Block House Fleischerei streng kontrolliert und grammgenau portioniert wird – für zuverlässige, hervorragende Qualität.

Frische ist für uns das zentrale Thema. Der JB Burger ist à-la-minute gegrillt und wird genau nach den Wünschen der Gäste und vor ihren Augen bei der Bestellung zubereitet. Salat und Gemüse sind marktfrisch.

Auch bei allen Zutaten und in unseren Rezepturen setzen wir auf Qualität und Frische. Unsere JB Burger schmecken, wie sie heißen. Aktuell bieten wir zum Beispiel den JB Olivera als Aktions-Burger an, mit hausgemachter Oliventapenade aus schwarzen und grünen Oliven und getrockneten Tomaten. Er schmeckt wunderbar mediterran.

3. Sie bieten auch eine vegetarische Burger-Variante und Salate an. Wie wichtig ist ein vegetarisches Angebot für Jim Block?

In den Jim Block Restaurants treffen sich Schüler nach dem Unterricht, Paare vor dem Kinobesuch, Geschäftsleute nach den Morgenterminen und Familien vor dem Sonntagnachmittags-Ausflug. Und jeder soll etwas Tolles und Frisches nach seinem Geschmack finden. Wir wollen ihnen allen hochwertige Produkte bieten. Sei es ein knackig-frischer, vitaminreicher Salat oder ein vegetarischer Burger, von denen wir immer drei Varianten auf unserer Speisekarte haben. Zum Beispiel den JB Veggie Tomato oder Champignon sowie den JB Falafel. Ganz neu entwickeln wir gerade einen Halloumi-Burger mit frischem gebratenen Gemüse. Einige JB Burger können übrigens auch ohne Brötchen bestellt werden.

4. Sind Sie aktuell auf der Suche nach Franchise-Partnern?

Nein.

5. Wo sehen Sie das Jim Block Angebot in fünf Jahren?

Unser JB Burger aus bestem, hochwertigem Rindfleisch wird unser Kernprodukt bleiben. Bislang liegt unser Schwerpunkt bei südamerikanischem Rindfleisch. Künftig werden wir auch zunehmend Fleisch aus der Region für die JB Burger verwenden. Die Block Gruppe hat in diesem Jahr gemeinsam mit Landwirten aus Mecklenburg-Vorpommern ein eigenes Rinderzuchtprogramm gestartet. Diese Rinder stehen auf weitläufigen Weiden, im Winter in offener Stallhaltung und werden natürlich aufgezogen. Ihr Fleisch ist qualitativ und geschmacklich hervorragend. Unser Ziel: Wir wollen unseren Gästen die besten Burger Deutschlands anbieten – mit guten, gesunden Zutaten und einem einzigartigen Geschmackserlebnis.

Vielen Dank für das Gespräch.

Facebookmail