Teig-Snacks, die Snacks für Kaufimpulse

Teig-Snacks, die Snacks für Kaufimpulse

Snacks wie Pizzen, Flammkuchen oder andere, leckere Teig-Produkte stehen für Zwischendurchmahlzeiten, die den Kunden zufrieden machen können. Sie schmecken einfach gut und sind ungebrochen beliebt. Dies bietet also viel Marketing-Spielraum für Snack-Anbieter und somit viele Chancen auf Umsatz. Teig-Snacks für die Hand, die schmackhaft in der Auslage liegen, werden gern heiß oder kalt gekauft.

Pizza-Snacks lassen sich mit recht überschaubaren Mitteln anbieten und passen in das Angebot vieler Filialisten. Auch andere Teig-Snacks wie Flammkuchen, Wraps oder süße Teilchen wie Plunder sind bei potentiellen Käufern als Zwischendurchmalzeit beliebt. Alle Teig-Snacks eint: Mit Ihnen lassen sich zahlreiche Kaufimpulse setzen. Aber wie gehts?

1. Snacks an der Laufstrasse

Pizzen und andere Teig-Snacks eignen sich besonders gut für Impulskäufe an stark frequentierten Standorten. Handliche Teig-Snacks -herzhaft oder süß, die schmackhaft in der Auslage liegen, werden oft gekauft.

2. Minis im Trend

Als Snack für zwischendurch sollte man nicht nur an die  klassische Pizza im Standardformat denken. Gerade im To-Go-Bereich ist ein handliches Format von Vorteil, um Kaufimpulse zu setzen. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt: Von Mini Pizzen über Flammkuchen-Stangen bis hin zu Pizza-Brötchen lassen sich kleine Appetit-Anreger gut gestalten. Auch bieten sie dem Kunden die Möglichkeiten, verschiedene Produkte und Geschmäcker zugleich auszuwählen, wenn diese im Mini-Format angeboten werden.

3. Die gut gefüllte Auslage

Snacks, die genügend in der Auslage vorhanden sind, lassen sich einfach besser verkaufen. Denn: Sie regen Appetit an und lassen es nicht so erscheinen als ob der Käufer das „letzte Stück“ erwirbt, welches eventuell schon seit Stundne in der Auslage liegt. Es geht darum zu zeigen, was man hat. Snacks, die schon vorbereitet sind, sind daher die Devise. Bei heißen Snacks empfehlen sich Snacks, die eventuell noch kurz erwärmt oder vor den Augen des Kunden fertig zubereitet werden.

4. Kombis – Anregungen für die Mahlzeit

Warum „nur“ einen einzelnen Snack verkaufen, wenn es auch anders geht. Wer unterwegs is(s)t, hat bestimmt nicht nur Hunger, sondern auch Durst. Eventuell hat er auch Appetit auf einen Mini-Salat oder ein kleines, handliches Dessert. Kombis geben Anreize, das gesamte Paket in einem Schwung zu kaufen. Auch Angebote wie „Pizza des Tages“ können Kaufimpulse generieren.

5. Frische und fertig für jeden Geschmack

Teig-Snacks gibt es für jeden Geschmack: Süß und herzhaft, oder im Mix. Mit Fleisch, vegetarisch oder vegan. Es gibt unzählige Möglichkeiten, ein Angebot zu gestalten. Ein Tipp: Bei der täglichen Abwicklung hilft es, wenn der Grundbelag für verschiedene Varianten bereits fertig vorbereitet ist, und bei Bestellung der Belag individuell gestaltet werden kann. Spezielle Gerätetechnik wie zum Beispiel Tunnelofen, Backofen und High Speed Ofen ermöglichen zudem eine frische Zubereitung der Snacks in wenigen Minuten.

6. Delivery?

Wer etwas weiter denkt und die Möglichkeiten hat, kann auch erwägen, Snacks frisch zubereitet direkt zum Kunden zu liefern. Dies kann in Form von Pizza- und Flammkuchen-Delivery passieren oder auch in einem größeren Projekt mit einem Food Truck. So kommt der Snack zum Kunden.

Pizzen von Point of Food  

Pizzaschnitten von Wolf Butterback  

Teiglinge von Edna  

Pizza schnell und leicht herstellen  

 

Interesse, Pizza anzubieten? Hier gibts Anregungen im Pizza-Video-Rezept von EDNA mit einer Schritt-Für-Schritt-Anleitung.

Zum EDNA Rezept  

 

 

 Facebookmail