4 Tipps, wie Sie Ihre Speisen umweltfreundlich verpacken

http://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2017/03/Rausch_Bagasse_konisch_Bild2_340px.jpghttp://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2017/03/Rausch_Bagasse_konisch_Bild2_340px.jpghttp://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2017/03/Rausch_Bagasse_konisch_Bild2_340px.jpghttp://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2017/03/Rausch_Bagasse_konisch_Bild2_340px.jpghttp://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2017/03/Rausch_Bagasse_konisch_Bild2_340px.jpghttp://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2017/03/Rausch_Bagasse_konisch_Bild2_340px.jpghttp://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2017/03/Rausch_Bagasse_konisch_Bild2_340px.jpghttp://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2017/03/Rausch_Bagasse_konisch_Bild2_340px.jpghttp://snackconnection-marktplatz.de/wp-content/uploads/2017/03/Rausch_Bagasse_konisch_Bild2_340px.jpg
4 Tipps, wie Sie Ihre Speisen umweltfreundlich verpacken

Wer Take-away oder Snacks zum Mitnehmen anbietet, braucht eine optimale Verpackung. Sie soll die Speisen beim Transport schützen und dafür sorgen, dass sie appetitlich bleiben. Dabei können Sie zugleich dem wachsenden Wunsch nach Umweltschutz und Nachhaltigkeit nachkommen. Hier finden Sie vier Tipps für nachhaltiges und ressourcenschonendes Verpacken!

 

Tipp 1: Zertifizierte Nachhaltigkeit

Wenn Sie Verpackungen aus Papier oder Karton verwenden, greifen Sie auf den nachwachsenden und CO₂-neutralen Rohstoff Holz zurück. Um sicher zu gehen, dass dieses aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern stammt, gibt es die PEFC™- oder FSC®-Zertifizierung. Sie garantiert, dass der Rohstoff im Forstbetrieb sowie während der gesamten Verarbeitungskette in sozialverträglicher und ressourcenschonender Weise genutzt wird. Beziehen Sie daher Ihre Verpackung von Lieferanten mit eigenem Zertifikat wie etwa RAUSCH, die lückenlos nachweisen können und müssen, dass die Ware aus zertifizierten Betrieben stammt. Dank der entsprechenden Labels auf den Verpackungen zeigen Sie zudem Ihren Kunden, dass Sie umweltschonend handeln. Auf dem Markt gibt es bereits einheitliche Verpackungsserien wie FRISCH & fein, bei denen alle Artikel zertifiziert sind.
FRISCH & fein  

Tipp 2: Sparsam einsetzen

Um die Umwelt zu schonen, setzen Sie Verpackungsmaterial sparsam ein. So gibt es beispielsweise Formen, die für Quiches, Backwaren und vieles mehr geeignet sind und zugleich zum Backen sowie Verpacken dienen. Nach der Zubereitung können Sie die Speise direkt in der Form verkaufen und brauchen keine weitere Verpackung. Umhüllen Sie Ihre Snacks in Frischehalte- oder Alufolie, verwenden Sie am besten einen Abroller. So stellen Sie sicher, dass Sie – im Gegensatz zu Zuschnitten – die genau benötigte Menge an Folie verwenden. Denken Sie außerdem nicht nur an das Verpackungsmaterial selbst. Bei Servietten senken Sie etwa Ihren Verbrauch, wenn Sie Tücher mit Interfold-Falz verwenden. Die Faltung sorgt dafür, dass bei der Selbstbedienung aus einem Spender pro Zug jeweils nur eine Serviette entnommen wird. Zusätzlich wirkt die Serviette – selbst wenn gefaltet – groß, so dass Ihre Kunden weniger verleitet sind, weitere Tücher zu nehmen.

Tipp 3: Den (Wert-)Stoffkreislauf nutzen

Lebensmittel und Recyclingmaterial? Da wird der ein oder andere stutzig. Bei Verpackungen aus Kunststoff können Sie aber bedenkenlos Produkte aus recyceltem PET einsetzen. Das Material hat hohe Barriereeigenschaften, um die Migration von Substanzen aus der Verpackung auf das Lebensmittel zu verhindern. Die entsprechenden Produkte wie Salatboxen oder Gourmet-Schalen werden zudem regelmäßig und streng überprüft. Eine weitere nachhaltige und ökologische Alternative sind Bagasse-Verpackungen aus dem nachwachsenden Rohstoff Zuckerrohr. Das Material fällt als eigentliches «Abfallprodukt» bei der Zuckergewinnung an und ist daher sehr umweltfreundlich. Es verrottet sogar auf dem heimischen Kompost.

Tipp 4: Material getrennt entsorgen

Beim Recycling ist wichtig, dass für die Entsorgung gleiche Stoffe gesammelt werden. Daher sind Verpackungen aus einem Material besonders umweltfreundlich. Bestehen Produkte aus mehreren Stoffen, ist entscheidend, ob sie gut voneinander getrennt werden können. Eine optimale Verpackung dafür sind z.B. Snack-Bags, die aus einer Kraftpapier-Hülle sowie einem PET-Sichtfenster bestehen. Ihre Kunden können diese Folie leicht entfernen, fett- und bröselfrei den Snack verzehren und anschließend die Materialien getrennt entsorgen. Ein weiterer Vorteil für Sie: Dank des Sichtfensters lassen sich die Sandwiches und Snacks bereits verpackt in der Theke ansprechend präsentieren.

Mit diesen Tipps leisten Sie einen Beitrag, um unsere Umwelt zu schützen

Mehr Informationen über nachhaltige Lebensmittelverpackungen finden Sie auf der Website von RAUSCH. Zusätzlich können Sie sich von den erfahrenen Spezialisten von RAUSCH beraten lassen. Das Verpackungsunternehmen ist als erster Vollsortimenter PEFC- und FSC-zertifiziert. So finden Sie eine für Ihre Bedürfnisse passende und zugleich umweltfreundliche Verpackungslösung.
Mehr zu nachhaltiger Verpackung  

Ich interessiere mich für nachhaltige Produkte von RAUSCH













präsentiert von:

Verpackungen_Rausch PackagingFacebookmail