Gastronomie Tipps für eine gute Angebotsgestaltung im Sommer

Gastronomie Tipps für eine gute Angebotsgestaltung im Sommer

Eine jede Saison bietet für Filialisten und Gastronomie-Inhaber Chancen auf Umsatz. Schon im Frühling wartet der Mensch auf die ersten Sonnenstrahlen, die er dann im Sommer in vollen Zügen geniessen kann. Diese Jahreszeit sollte sich auch im Speisenangebot von Snacks und Convenience Produkten wiederspiegeln und die eigenen Kunden begeistern. Viele Dinge sollten daher im Voraus gut geplant und später umsatzbringend umgesetzt werden: Sind Eistee und Eiskaffee zum Beispiel rechtzeitig in benötigten Mengen vorhanden? Sind die Präsentation oder ein Wohlfühlelement für die Kunden auf Sommer eingestellt? Es geht nicht darum, viele neue Dinge anzuschaffen, sondern das eigene Angebot zu bündeln und sommerlich zu präsentieren.

Tipp 1: Angebotsauswahl mit Sommerfrische gestalten

Da der Sommer die wärmste Jahreszeit ist, sollte Frische bei der Auswahl der Snacks eine große Rolle spielen. Frisches Obst ist laut einer Studie von Nielsen zum Beispiel sogar der beliebteste Snack der Deutschen. Salate, frisches regionales Gemüse oder auch frische Kräuter können ebenso den Frische-Kick für das Snack-Sortiment liefern.

Eis ist immer beliebt und Frozen Yoghurts oder Smoothies liegen weiterhin im Trend. Es gilt, das Angebot zu schnüren, welches zur eigenen Filiale und zum eigenen Angebot passt.

Denken Sie frühzeitig an die Planung für den Sommer, um Ihre Bestellungen rechtzeitig auf den Weg zu bringen.

Tipp 2: Kleine Portionen anbieten

Gesnackt wird zwischendurch, also zum Beispiel ganz einfach unterwegs, auf Reisen oder auch im Büro nebenbei. Was bietet sich da mehr an als das eigene Angebot um kleine, handliche Portionen als Mitnahmeartikel zu erweitern, um zusätzliche Kaufanreize zu schaffen.

Tipp 3: Die Bedeutung der Aussentheke nicht unterschätzen

Oftmals ist es sinnvoll, ein Snack-Angebot auch in einer Aussentheke zu präsentieren. Schließlich handelt es sich bei Snacks um Impulsprodukte und Mitnahmeartikel. Eine Präsentation komplementärer Produkte im Sichtfeld, also zum Beispiel ein Getränk neben einem Snack können spontane Kaufentscheidungen hervorrufen.

Tipp 4: Bieten Sie Abwechslung

Abwechslung muss nicht immer viel Kosten. Ein „Sommerliches Sandwich der Woche“ oder ein „Smoothie des Tages“ können zum Beispiel gekonnt das eigene Angebot bündeln und dem Kunden seine Kaufentscheidung einfach machen. Getränke wie Eistee oder Eiskaffee können das eigene Angebot sinnvoll ergänzen.

Tipp 5: Denken Sie an Frische, Kühlung und kurze Standzeiten

Da es im Sommer warm ist, sollte sichergestellt werden, dass angebotene Waren ausreichend gekühlt werden und kurze Standzeiten haben. Kurze Standezeiten lassen die Produkte erstens frischer aussehen und helfen zweitens, Kosten möglichst gering zu halten, da weniger Ware aussortiert werden muss. Hierfür gibt es geeignete Produkte, die lange Standzeiten ermöglichen (z.B. Kohberg Pastry Produkte oder Larsen Aufstriche) oder auch durch die Mischung frischer und fertiger Inhalte (z.B. TK-Produkte wie das Fromka tiefgefrorene Käsesortiment). Helfen können auch vorgefertigte Produkte bei der Produktion (z.B. mit Hilfe von Portionsbelägen oder Portionspackungen wie Snacks von Brotprinz und Hack oder auch Portions-Schalen von Füllet)

Tipp 6: Sommer als Marketingthema aufnehmen und spezielle Angebote schnüren

Nehmen Sie das Thema Sommer als Marketingthema und in Ihre Marketingunterlagen auf, so dass ein „roter Faden“ in Ihrer Präsentation erkennbar wird. Ebenfalls lohnt es sich, passend zur Zielgruppe spezielle Angebote zu schnüren z.B.zum Thema südliche Länder. Italien, Spanien oder auch andere Länder machen Lust auf Sommer und Appetit auf südliche Speisen. Inspirieren Sie Ihre Kunden zum Beispiel mit südlichen Snacks, zu denen sich sicherlich viele sommerliche Angebote gestalten und bespielen lassen. Auch in Form von Kombi-Angeboten macht oftmals ein Sommer Menue Sinn, zum Beispiel als Italien Menue mit einem Ciabatta-Brötchen mit Tomate Mozarella und einem Erfrischungsgetränk.

Lassen Sie Ihre Gedanken ein wenig scheifen und zeigen Sie Ihr Angebot von einer neuen Seite. So kann einer erfolgreichen Vermarktung nichts mehr im Wege stehen.

 Facebookmail