Pizza ist ein beliebter Verkaufsschlager- mit Tiefkühlteig auch in großen Mengen schnell gemacht

Auf dem Bild ist eine Salamipizza in einer möglichen Snackvariation abgebildet. Die quadratische Blechpizza ist in Dreiecke geschnitten und auf einem weißen Karton gelegt worden. Man kann sich diese Pizza Ecken herausnehmen, wie beispielsweise auf dem Bild abgebildet. Drei verschiedene Stücke Pizza wurden auf drei solcher Kartonecken gelegt. Die linke Pizza ist eine Salamipizza, die in der Mitte eine vegetarische Variante und rechts ist die Pizzaecke mit Thunfisch belegt. Dieser Pizzasnack befindet sich auf einem Holztisch.Sie gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Gerichten der Deutschen, die Pizza. Ihre Popularität verdankt sie der Vielseitigkeit und dem Convenience-Faktor. Die Pizza liegt auch im to go-Markt unter den Top-Produkten, die nie aus der Mode kommen. Nicht nur im Lieferservice und im Snack-Markt, als schneller Hungerstiller findet die Pizza reißenden Absatz. Auch in Betriebskantinen, Klinken, in der Uni-Mensa oder bei der Schulverpflegung ist Pizza gleichermaßen beliebt und praktisch. Praktisch deshalb, weil Pizza ganz einfach in unterschiedlichen Variationen angeboten werden kann. Mit unterschiedlichen Zutaten belegt, ist Pizza sensationell wandlungsfähig, kommt als vegetarische oder vegane Variante ebenso gut an, wie mit der klassischen Salami oder als schlichte Tomate-Mozzarella-Basilikum in italienischen Farben.
Um Pizza frisch in großen Mengen, wie zum Beispiel in Kantinen oder für die Eventverpflegung anbieten zu können, braucht man entweder gute, geschulte Pizza-Bäcker oder die richtige Convenience-Lösung. Geschultes Personal für ein bestimmtes Gericht, das kann sich keine Kantine leisten, Personalmangel ist eines der größten Probleme, mit denen die Gastronomie zu kämpfen hat. Deshalb sind Convenience-Lösungen auch für Pizza-Produkte ganz häufig die allererste Wahl.

Der größte Aufwand steckt in der Zubereitung des Pizza-Teiges

Ein Pizzabäcker knetet den Pizzateig durch. Dabei entstehen Mehlwolken, die aufgewirbelt werden. Das Foto ist bis auf das Mehl und den Teig schwarz gehalten.Wenn wir von Convenience beim Thema Pizza sprechen, dann geht es natürlich in erster Linie um den Teig. Nichts ist so aufwändig an der Zubereitung einer Pizza, wie die Teigherstellung. Mit einem guten Teigling kann im Prinzip jede kleine Kantine oder auch die Betriebsverpflegung eines Konzerns exzellente Pizzen backen, auf die sich die Kunden schon freuen. Ah, morgen ist wieder Pizza-Tag!

Die Teiglinge für den Convenience-Markt gibt es in Tiefkühl-Varianten, unterschiedlichen Mengen und Mischungen. Von konventionellen Pizza-Teigen über gesunde Vollkorn-Teige bis zu veganen Teigmischungen, bieten auch die Lieferanten von Großabnehmern mittlerweile alles, was die Verbraucher verlangen. So findet dann auch die Fit-Pizza zum ernährungsbewussten Esser ihren Weg.

Pizza-Varianten-Vielfalt in Teig und Toppings auch als Convenience Produkt

Auf dem Bild ist zentral eine große Salamipizza von Point of Food zu sehen. Diese liegt auf einem weißen Holzbrett. Rechts davon erkennt man eine Knoblauchknolle und Ölivenöl, welches in einer Glasflasche ist. Hinter der Pizza ist der restliche Strauch des Knoblauchs und eine große Tomate. Links von der Pizza ist ein kleines Glas mit Gemürzen und davor liegt ein Strauch kleiner Cherrytomaten.Mit verschiedenen Toppings wird aus einem Gericht ganz schnell eine ganze Palette von attraktiven Angeboten, für jeden Geschmack und jeden Bedarf. Das gilt auch für die Pizza-Teige, die gibt es von Convenience-Herstellern als runde Pizza, für Blechpizza, in Steinofen-Varianten, sowohl mit als auch ohne Belag. Tiefkühl-Teige für Pizzen in der Gastronomie haben den Vorteil,

 

• dass sie einfach und damit schnell in der Handhabung sind,
• gut kalkulierbar sind,
• die Qualität gleichbleibend hoch,
• die Portionen exakt vorgeschnitten geliefert werden können und
• kein Fachpersonal benötigt wird,

um die Pizzen essfertig in den Verkauf zu bringen.
TK-Convenience-Produkte rund um das Thema Pizza helfen Betreibern von Betriebs- und Veranstaltungsgastronomien, die täglichen Herausforderungen besser zu lösen. Gute Lösungen gibt es in unterschiedlichen Stufen, vom einfachen Teigling bis zum fertigen Produkt mit Belag und – je nach Hersteller – sogar mit der richtigen Verpackung.

Auf dem Bild sind drei Pizzaschnitten von Wolf Butterback abgebildet. Eine Davon ist aufgeschnitten, sodass erkennbar ist, dass der Teig touriert ist. Als Topping ist die klassische Variante mit Tomatensauce und Käse zu sehen. Die Pizzaschnitten liegen auf einem grauen Holzbrett. Links von der geschnittenen Pizzaschnitte ist eine grüne Pepperoni als Dekoration zu sehen. Im Hintergrund befindet sich ein blau-grün kariertes Handtuch, auf dem Tomaten liegen.So liefert zum Beispiel Wolf Butterback ein „Trendiges Pizzaschnitten-Trio“, in den Geschmacksrichtungen: Diavolo, Prosciutto und Margherita. Die Pizza-Produkte sind mit Hartweizengrieß gefertigt und mit Butter touriert. Sie sind gefüllt mit einer Tomaten-Käsesauce und verfeinert mit Oregano. Der Teig bleibt lange frisch und saftig. Die Pizzaschnitten werden nur noch aufgebacken und können dann sofort verzehrt werden.

Ganz breit hat sich der Pizza-Experte Point of Food aufgestellt. Hier findet der Gastronom alles, was Pizza-Esser glücklich macht. Entweder in einzelnen Komponenten, vom Teigling bis zu Tomatensoße und verschiedene Käsesorten, bis hin zu fertig belegten Pizza-Lösungen für Großabnehmer. Point of Food denkt nicht nur an verschiedene Größen und Portionierungen bei der klassischen, italienischen Pizza, sondern auch an Spezialitäten, sei es die typische türkische, auch gerollte Pizza namens Lahmacun, den französischen Flammkuchen oder die exotische Dessert-Pizza.

Kontakt aufnehmen









Facebookmail