Pizza aus Dinkelmehl und Avocado

Pizzatrends – gesund und nachhaltig

Gastro Trends

Pizza – das Nationalgericht der Italiener ist seit Ende des zweiten Weltkriegs auch in Europa sehr beliebt. Mittlerweile wird Pizza auf der ganzen Welt gerne verzehrt und gehört auch zu den Lieblingsgerichten der Deutschen. Die Amerikaner machten Ende des 19. Jahrhunderts aus dem eigentlich dünnen Teig mit Öl und Gewürzen einen dicken Teig mit immer wechselndem Belag. Heutzutage gibt es viele Variationen und immer neue Trends, die der Pizza von früher nicht immer ähnlich sind. Wir zeigen die aktuellen Pizzatrends bei Pizzaboden, -Belag und -Verpackung.

Pizzateig – Dinkel oder Blumenkohl statt Weizen

Gesunde Pizza mit Spargel und Blumenkohl

© Adobe Stock

Gefragt sind Pizzen, bei denen der Teig nicht aus dem herkömmlichen Weizenmehl gemacht wird, sondern aus verschiedenen Mehlsorten oder sogar aus Gemüse. Den Dinkelpizzaboden gibt es inzwischen bei vielen klassischen Lieferdiensten als Alternative zum klassischen Hefe-Weizen Teig. Aber auch Erbsenmehl, Dinkelmehl, Linsenmehl oder Kürbiskernmehl können als Alternative genutzt werden. Besonders trendig ist der Pizzateig aus Blumenkohl, eine Low-Carb und glutenfreie Alternative, die den Palio- und Low-Carb-Trend unterstützt.

Pizzabelag – Klassiker weiterhin beliebt, aber aus der Region

Pizza mit Schinken und Spargel

© Adobe Stock

Laut einer Studie von 2018 ist die bekannte Salami Pizza mit 21% weiterhin auf Platz 1 der beliebtesten Pizzen in Deutschland. Gefolgt von der Schinken Pizza mit 19 % und der Pizza Margerita mit 8%. Dennoch geht die Tendenz bei Belägen, wie auch beim Teig, zu einer gesünderen und regionaleren Alternative über. Mehr Konsumenten werden sich bewusst, dass ihr Essverhalten nicht nur Einfluss auf ihre Gesundheit hat, sondern auch auf die Umwelt.  Daher entscheiden sie sich vermehrt für Produkte, die regional angeboten werden, oder aus Bio-Anbau sind.

Gesunde Superfoods als Pizzabelag

Gesunde Pizza mit Avocado

© Adobe Stock

Alles was gesund ist liegt im Trend. So machen auch Superfoods nicht vor Pizzen halt. Die Avocado-Pizza zählt zum Beispiel zu den aktuellen Food Trends auf Instagram & Co. und macht vor keinem Blogger-Teller mehr halt. Wer sich gesund ernähren will, der kann seine Pizza auch mit frischen, knackigem Salat belegen. Das kann ein Cesar Salat oder auch ein Salatmix aus Rucola und Roma mit Feigen und Ziegenkäse sein.

Das Superfood Hanf fasst auch Fuß in der Welt der Pizza. Hanf-Öl auf Pizza zu verwenden wird immer populärer. Gesund ist Hanföl aufgrund seiner besonderen Zusammensetzung aus Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im Verhältnis 3:1. Hanföl soll sogar gegen Muskelverspannungen und Rheuma helfen. Einfach die Pizza mit Hanföl beträufeln oder Hanföl statt Olivenöl in den Teig einarbeiten.

Praktische Verpackungen, gut für die Umwelt

Pizza aus einer runden Box/ Verpackung

© Adpic

Eine passende Verpackung für den Außer-Haus-Verkauf ist ein Muss. Die typischen Pizzakartons sind eckig und aus Karton. Aber warum müssen Pizzakartons immer eckig sein? Ein runder Karton spart Verpackung, und ist somit besser für die Umwelt, was Konsumenten zu schätzen wissen. Die amerikanische Fast-Food Kette Pizza Hut probiert gerade die umweltfreundlichere runde Variante aus.

Mehrweg Pizzakarton von Pizzabow

© Adobe Stock

Es geht aber auch noch umweltfreundlicher: Mit einer Mehrweg-Pizzaverpackung, z.B in der Mehrweg Pizzabow.  Die achteckigen „Pizzabows“ aus grünem Hartplastik sollen Pappkartons ersetzen – und so den riesigen Müllberg vermeiden, den die Kartons bei Pizzabestellern hinterlassen.

Ähnliche Beiträge:

Menü