Frauen essen Salat-Snack

Konsumentenbedürfnisse im Wandel

Gastro Trends

Die Welt wird immer mobiler, flexibler und spontaner. Doch nicht nur diese Bedingungen müssen kleinere und größere Zwischenmahlzeiten erfüllen. Weiterhin wichtig sind Aspekte wie Nachhaltigkeit und Gesundheit. Dabei gehen Konsumentenbedürfnisse immer mehr in die Richtung, die gesamte Geschichte hinter einem Snack zu erfassen und ein Produkt zu erhalten, das zum individuellen Lifestyle passt.

Kleiner Snack gewinnt immer mehr an Bedeutung

Frau im Büro mit Salat Snack

© Adpic

Snacks oder die kleine Mahlzeiten zwischendurch ersetzen immer mehr die Hauptmahlzeiten. 65 % essen mindestens einmal in der Woche außer Haus, 45 % sogar täglich. Bei 38 % ist der Snack sogar der Ersatz für die Hauptmahlzeit.* Die Bedürfnisse der Geschlechter unterscheiden sich jedoch. Männer bevorzugen einen warmen Snack, die Frauen greifen zu einer kalten Zwischenmahlzeit. Gesnackt wird eigentlich zu jeder Tageszeit, am liebsten aber unterwegs am Nachmittag. Dabei sollte es möglichst herzhaft sein. Der Hauptgrund, eine heiße Theke oder einen Imbiss anzusteuern, ist Hunger, oder Appetit. 32 % der Deutschen schaffen sich mit ihrer Zwischenmahlzeit bewusst kleine Genussmomente.

Kunden lieben es saisonal und regional

Familie beim Pflanzenanbau

© Adpic

In den letzten Jahren haben Fastfood-Ketten die Ernährungsgewohnheiten im Außer-Haus-Geschäft nachhaltig geprägt. Nun bewegen sich die Konsumentenbedürfnisse in eine andere Richtung. In der Civey-Ernährungsstudie gaben 60,1 % der Befragten an, dass Essen vor allem gesund sein soll. Die Konsumenten werden achtsamer und setzen auf eine Kombination von nachhaltigen, aber trotzdem schnell zubereiteten Snacks. Gefragt sind zwar weiterhin internationale Speisen wie Pizza, Pasta, Sushi und Falafel, doch bevorzugen 36,9 % die heimische Küche. Dabei sollte das Angebot möglichst saisonal und regional sein. 83,9% wünschen Sie sich mehr Produkte aus ihrer Region.

Die Geschichte hinter einem Snack muss stimmig sein

Suppe mit Muscheln

© Adpic

Konsumenten möchten wissen, wer ihre Nahrung produziert hat, woher die Zutaten stammen und wie sie produziert wurden. Präsentiert sich die Geschichte hinter einem Snack stimmig und transparent, sitzt auch der Geldbeutel entsprechend lockerer. Konsumenten vertrauen eher Empfehlungen von Freunden oder Influencern als der klassischen Werbung. Fleisch steht immer wieder im Kreuzfeuer der Diskussionen. Neben Massentierhaltung ist besonders die Umweltbelastung durch die industrielle Fleischproduktion ein Thema. Die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger glaubt, dass der Aspekt des Tierwohls gerade in der Gastronomie zu kurz kommt. 91 % befürworten eine strengere Regelung des Tierschutzes in der Nutztierhaltung.**** Mittlerweile sind rund 52 % der Deutschen Flexitarier, wie das Meinungsforschungsinstitut Forsa ermittelt hat. Das bedeutet, mindestens drei Tage in der Woche wird kein Fleisch konsumiert. Ein wichtiger Aspekt, dem der Snackmarkt in Zukunft Rechnung tragen muss.

Snacks müssen in das individuelle Lifestyle-Konzept passen

Frau isst Snack Genussmoment

© Adpic

Food wird immer mehr zum Ausdruck der persönlichen Lebensphilosophie und des Selbstausdruck. Mehrere Ernährungsprinzipien dürfen dabei gerne gleichberechtigt nebeneinander stehen und miteinander kombiniert werden. Der Verbraucher snackt heute nach Ayurveda-Prinzipen, morgen regional und saisonal und zum Wochenende darf es Low Carb sein. Der bewusste Konsument weiß auch beim schnellen Imbiss, dass alles Auswirkungen auf die eigene Gesundheit hat. Ernährung wird zum Mittel der Selbstbehandlung, mentale und körperliche Gesundheit gewinnen an Bedeutung. Snacks müssen daher eine ausgewogene Nährstoffbilanz aufweisen. Auch sind Konsumenten immer stärker auf der Suche nach Erlebnissen und Erfahrungen, die man teilen kann, weniger nach „Sachen“, die man kaufen kann.

Snacktrends 2020: E-Book

E-Book Snacktrends 2020 Sandwich | snackconnectionGesnackt wird den ganzen Tag. Tradierte Essgewohnheiten lösen sich auf. Kleine Minimahlzeiten und Snacks ersetzen vermehrt die drei Hauptmahlzeiten. Aber wie soll der ideale Snack in 2020 sein? Gesund und frisch muß er sein; nachhaltig sowohl bei den Zutaten als auch verpackt; schnell, einfach und bequem zu bestellen, am besten online per Handy; gerne mal fleischlos, mal ohne Weizen, eiskalt oder mit dem Superfood Hanf als Zutat. Die kleine Mahlzeit zwischendurch soll ein persönliches Genusserlebnis sein, das man auch gerne auf Instagram teilt. Das E-Book Snacktrends 2020 zeigt mit anschaulichen Beispielen welche Snacks und Minimahlzeiten 2020 im Trend liegen.

 

*Quelle: PWC Feb 2018, Yougov Apr. 2019

**Quelle: Civey Ernährungsstudie 2019

***Quelle: Snack-Studie Backwek 2019

****Quelle: Studie Bundesumweltamt 2019

Ähnliche Beiträge:

Menü