Gastro Verpackungen im Snack-Geschäft

Immer mehr Menschen verpflegen sich unterwegs.  Je nach angebotener Speise und Einsatzzweck stellen sich hier vielfältige Herausforderungen an die richtige Verpackung, um sowohl Eignung als auch Kundenwünsche zu berücksichtigen.

Nachhaltiges Take-Away Geschäft – so klappt’s!

Erbsensuppe in Palmblattgeschirr mit Löffel von packVerde / snackconnection

© packVerde

Gerade in der heutigen Zeit ist Essen «to-go» nicht mehr weg zu denken. Damit Ihre Gerichte nicht nur sicher, sondern auch nachhaltig unterwegs sind, hat packVerde Ihnen 4 praktische Tipps für das nachhaltige Take-Away Geschäft zusammengestellt. Weiter lesen...

Aktuelle Artikel zum Thema Verpackungen

Gastro und To Go Verpackungen im Wandel

Kühlung Obst snacks To Go

© Fotolia, adisa

Die Verpackungsbranche boomt. Jeder Deutsche verbraucht jährlich ca. 226,5 kg Verpackungen.* Ob Plastikgabel für den Salat oder Styropor-Verpackung vom Lieferservice: Einwegplastik ist ab 2021 EU-weit verboten. Die neue Richtlinie ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Plastikmüll. Jedoch sind Einwegverpackungen beliebt wie nie zuvor. Ob das Mittagessen vom Lieferservice oder der schnelle Snack am Imbiss: Essen in Einwegverpackungen kaufen 42 Prozent der Deutschen laut der forsa-Umfrage im Auftrag von RaboDirect mindestens einmal, 14 Prozent sogar mehrmals im Monat. Einen wöchentlichen Konsum bestätigen lediglich sechs Prozent der Befragten. Die Verpackung hat viele Aufgaben: Sie muss den Inhalt schützen, den Käufer informieren, für die Marke werben, Originalität garantieren, gute Handhabung bieten, ökologisch nachhaltig sein und den unterschiedlichen gesetzlichen Bestimmungen gerecht werden. Und das alles ohne große Kosten zu verursachen. Die verschiedenen Aufgaben und die Einflüsse von gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Faktoren machen die Verpackungsbranche komplex und anspruchsvoll, aber auch bunt und vielfältig.

*Umweltbundesamt (UBA), 2017

Top Thema: Gastroverpackungen für den Lieferservice

In der Coronakrise wird der Lieferservice aufgrund von Lockdowns und rückläufigen Gästen für Restaurant, Bäckereien und Imbissen immer wichtiger. Aber welche Speisen eignen sich und wie verpackt man die meist warmen Speisen richtig? Wir haben die wichtigsten Tipps für den Lieferservice und das Take Away Geschäft zusammengestellt.

Verpackungen von packVerde

Konsumenten wünschen umweltfreundliche Verpackungen ohne Plastik

Waren vor einigen Jahren noch praktische Aspekte wie der Schutz des Produktes (95%), einfache Handhabung (93%) und die Qualität der Verpackung (94%) die wichtigsten Kriterien bei Lebensmittelverpackungen, so haben heute Umweltaspekte fast den selben Stellenwert (85%)  für den Konsumenten.*  Die intensive Berichterstattung über Plastikmüll in den Weltmeeren lässt sich einfach nicht mehr ausblenden. Über 50% achten laut einer Befragung auf eine umweltfreundliche Verpackung bei Lebensmitteln. 72% wählen beim Einkauf bevorzugt Produkte, die möglichst wenig Verpackungsmüll verursachen.* So werden schon mal Produkte nicht gekauft, weil diese in Plastik verpackt sind oder Einkaufstätten gewechselt, wenn ein anderer Supermarkt in der Nähe umweltfreundlichere Verpackungen anbietet.

Nachhaltige To Go Verpackungen für Take Away und Lieferservice

nachhaltige To Go Verpackungen | snackconnection

© Adobe Stock

Welche To Go Verpackungen eignen sich für welche Snacks und Mahlzeiten? Welche Materialien sind nachhaltig? Wie verpackt man Speisen richtig für den Lieferservice oder zur Abholung? Erhalten Sie Tipps und nützliche Informationen im E-Book “Nachhaltige To Go Verpackungen” wie Sie Snacks und kleine Mahlzeiten umweltfreundlich für das Außer-Haus Geschäft verpacken können.

Lieferanten für To Go Verpackungen

Nachhaltige Verpackungen immer wichtiger

Konsumenten achten verstärkt auf nachhaltige To Go Verpackung , die ohne Plastik auskommen und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und kompostierbar sind. Verpackungen aus recyceltem Papier oder aus FSC-zertifiziertem Papier werden in Zukunft eine größere Rolle spielen. Eine gute Alternative für fettige Speisen ist die Verwendung von Wachspapier statt Papier mit einer Beschichtung aus PE, einem Plastik gewonnen aus Erdöl. Alternative Beschichtungen aus Bioplastik (PLA) werden zwar aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, können aber nur bedingt kompostiert werden. Ideal sind kompostierbare oder sogar essbare Verpackungen. Materialien wie Papier, Karton, Bagasse, Bambus und Palmenblatt werden aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und sind kompostierbar. Ideal für Backwaren sind Graspapier-Verpackungen, die durch energieeffizienz und nachhaltigen Rohstoffen ausgezeichnet sind. Zunehmend ist die konventionelle Einwegverpackung ein Grund, warum der Verbraucher auf Speisen verzichtet oder sie lieber im umweltfreundlichen Behälter bei der Konkurrenz kauft. Eine nachhaltige Verpackung einzusetzen kann ein Verkaufsargument sein.

To Go Verpackungen für jeden Snack

Verpackungen für heiße Snacks unterwegs

Da man keine Fettflecken auf Kleidung oder Möbelstücken möchte, müssen To Go Verpackungen sowohl vollständig geschlossen als auch tropfsicher und fettdicht sein. Neben der Frische und der Attraktivität des Snacks to go ist es wichtig, dass die heißen Snacks auch wirklich heiß bleiben. Dafür gibt es hitzeresistente Verpackungen, die mit dem Snack erwärmt werden können, oder Mikrowellen geeignete Verpackungen. So kann  der heiße Snack vom Konsumenten im Büro, zu Hause oder sogar direkt am Point of Sale in der Verpackung aufgewärmt und dann verzehrt werden. Die Lösung hieß früher: Styropor. Jedoch ist dies wenig nachhaltig. Es verrottet nicht und ist praktisch nicht recyclingfähig. Daher sind die meisten To Go Verpackungen für heiße Snacks wie Pizza, Burger oder Panini heute aus nachwachsenden Rohstoffen wie Pappe mit einer PE- oder Bioplastik-Beschichtung.

Heiße Suppen richtig verpackt

Es gibt verschiedenste geeignete Verpackungen für Suppen und Fertiggerichte aus unterschiedlichen Materialien. Lange war das gängigste Material für einen Suppenbecher oder eine Menüschale EPS, auch Styropor genannt. Allerdings verrottet Styropor nicht und kann schwer recycelt werden. Alternativ gibt es dazu Menüschalen aus PP in schwarz oder weiß mit einem durchsichtigen Deckel aus PP, die besser recycelt werden können, aber dennoch unverrottbar sind. Wenn die Suppe sofort verzehrt werden soll eignen sich auch kompostierbare Schalen aus Kraftpapier, Palmenblättern oder essbare Schalen.

Verpackungen für Backwaren-Snacks

Je nach Inhalt gibt es für die Backwaren unterschiedliche Verpackungsarten. Baguettes benötigen eher eine längere und schlankere Tüte als die breiten runden Bagels. Für Wraps wiederum gibt es die Variante des Wrapbechers. Der Becher präsentiert in der Auslage einerseits den Inhalt des Wraps attraktiv, andererseits eignet er sich perfekt um unterwegs kleckerfrei den Wrap essen zu können. Belegte Brötchen lassen sich gut in einer Papiertüte verpacken. Wenn der Belag eher feucht ist, ist eine Innenbeschichtung sinnvoll. Hitzeresistente Verpackungen für Panini und Co machen das Handling einfach, da sie sowohl für die Zubereitung im Kontaktgrill als auch als Verkaufsverpackung dienen.

So verpacken Sie Salate & Obst richtig

Obst To Go Becher Erdbeere Banane Kiwi
Fast Food und Essen zum Mitnehmen kann durchaus sehr gesund sein; Salate, Obst und Smoothies sind das beste Beispiel. Obst und Salate liefern wertvolle Nährstoffe, Vitamine und Ballaststoffe und sind gleichzeitig optimal für den schnellen To Go Snack unterwegs geeignet. Wichtige Eigenschaften für Salat -und Obstverpackungen…
weiter lesen

Mehrwegkonzepte – eine nachhaltige Lösung

Kaufen, essen, Behälter wegwerfen – das soll mit durchdachten Mehrwegkonzepten der Vergangenheit angehören. Verbraucher unterstützen verschiedene Maßnahmen, damit weniger To Go Verpackungen in den Umlauf kommen. So sprechen sich 71 % der Befragten für einen Preisnachlass für Konsumenten aus, die eigene Behälter mitbringen. Mehr als jeder Zweite begrüßt ein Verbot von Einweg To Go Verpackungen (57 %) und die Einführung eines Pfandsystems (55 %). Mehrweg-Verpackungen und wiederverwendbare Becher oder Dosen sind der beste Weg, um Ressourcen zu schonen und Müll zu vermeiden. Der Mehrweg-Gedanke steht bei To Go Verpackungen noch am Anfang, setzt sich jedoch immer mehr durch. Pfandsysteme sind ebenso in den aktuellen Überlegungen wie die Verwendung von mitgebrachten Bechern oder Behältern. Inzwischen gibt es auch Mehrwegsysteme für den Lieferservice und das Take Away Geschäft. Die Mehrwegschalen können mit einem Deckel auslaufsicher verschlossen werden und der Kunde kann die Schale bei jedem Partner des Mehrweg-Systems wieder abgeben. Mehrweg-Behälter gibt es z.B. von Rebowl, von vytal oder reCircly.

Kaffeebecher to go

Der heiße Kaffeebecher in der Hand ist aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Doch so praktisch wie der to go Becher auch ist, so bringt er auch ökologische Nachteile mit sich: Der gesellschaftliche Trend verursacht eine größere Luftverschmutzung und große Berge an Müll, aber bereits jeder zweite Kaffeetrinker, der auf dem Weg zur Arbeit ein Kaffeegetränk holt, nutzt einen eigenen Mehrwegbecher. Dennoch werden jährlich noch 2,8 Milliarden Einwegbecher in Deutschland verbraucht. Davon sind 60 Prozent kunststoffbeschichtete Papierbecher, die allein rund 8 Millionen Stadtmülleimer pro Jahr füllen. Mehrwegbecher speichern mehr Wärme als Pappbecher und sind mittlerweile auch in Coffeeshops, beim Bäcker oder an Tankstellen vertreten. …mehr lesen

Tipps & Ideen für die perfekte Verpackung im Snack-Geschäft

In nur 4 Schritten zu Ihrer individuellen Verpackung

Indivduelle Verpackungen | snackconnection
Bieten Sie Take-away-Speisen wie Burger, Pizza, Pommes & Co. an und möchten Ihren guten Namen bei Kunden noch besser in Erinnerung halten? Dann lassen Sie Ihre Verpackungen am besten individuell mit Ihrem Logo, Design und Slogan bedrucken. Wie Ihnen dies ganz leicht gelingt, zeigt Ihnen RAUSCH in 4 Schritten. © Rausch Individuelle…
weiter lesen

Wie das Take-away-Geschäft dank Verpackungen gelingt

Salatverpackung Getränk und Co.
Unterwegs gegessen wird zu jeder Tageszeit, und Kunden holen sich die köstlichen Mahlzeiten gerne «to-go» beim Lieblings-Metzger, -Bäcker oder -Imbissstand gleich ums Eck. Wie das Geschäft mit passenden Verpackungen und Zubehör floriert, verrät Ihnen RAUSCH mit 4 Tipps. ✓ Sicher verpacken und appetitlich anrichten © Rausch Ganz am Anfang steht natürlich Ihre…
weiter lesen

Plastikfreie To Go Verpackungen

Salat mit MaIS IM gLAS
Schnelles und leckeres Essen zum Mitnehmen liegt im Trend. Verbraucher achten dabei zunehmend auf die jeweiligen To Go Verpackungen. Gefragt sind Verpackungsmaterialien, die die Umwelt möglichst wenig belasten. Plastik ist out, nachwachsende Rohstoffe und biologisch abbaubare Materialien sind in. Bedürfnisse im Wandel © Fotolia, sylv1rob1 Waren vor einigen Jahren noch praktische Aspekte…
weiter lesen

 Interessante Beiträge rund um das Thema Verpackungen

Menü