Snacks aus aller Welt

Das Angebot in der Welt der Snacks ist durch den Einfluss ausländischer Zutaten nicht nur viel abwechslungsreicher, sondern auch noch beliebter bei den Konsumenten geworden. Vor allem das to go Geschäft boomt und verlangt nach einem vielfältigen Angebot. Lassen Sie sich von Snacks und Street Food aus aller Welt inspirieren – quer durch Europa bis nach Asien und von Nord- bis Südamerika.

Russische Backwaren-Snacks von süß bis deftig

Backwaren_Quarktaschen_Donuts_1200px

© Adpic

Wer bei russischer Küche nur an Kohl und Wodka denkt hat weit gefehlt. Die russische Küche hat eine Reihe von deftigen und süßen Backwaren hervorgebracht, die sich hervorragend als kleine Mahlzeit oder als Snack für zwischendurch eignen. Wir stellen 5 leckere Klassiker davon vor. Weiter lesen…

Neuste Beiträge zu Snacks aus aller Welt:

Europa

Europa Flaggen | snackconnection

© Adpic

Viele europäische Speisen haben schon längst den Weg in die deutsche Küche gefunden. Pizza, Pasta und Döner sind nicht mehr aus dem To Go Geschäft wegzudenken. Trotzdem bringen auch immer wieder andere europäische Küchen neue Einflüsse und Produkte in das Snack-Geschäft.

Dänemark

Dänemark ist weltweit führend in der Bio-Produktion. Durch das staatlich geförderte Ökoprojekt hat Dänemark es geschafft Bio-Lebensmittel verstärkt in den Einzelhandel und in die Gastronomie zu integrieren. Über 3000 Profiküchen, Bäckereien und Metzgereien in Dänemark weisen ein Sortiment aus mindestens 30% Bio-Produkten vor, womit Dänemark deutlich vor Deutschland liegt. So werden die Lieblingssnacks der Dänen, wie Smörrebröd, leckerer Mohn-Plundergebäck wie Tebirkes oder der klassische Hot Dog, oft aus ökologisch angebauten Lebensmitteln zubereitet. Zudem gibt es immer mehr “gesunde” und neue innovative Varianten der Klassiker. In Kopenhagen sind Street Food Märkte sehr beliebt. Bei einigen Märken, wie z.B. dem Reffen Street Food Markt kann man kulinarisch die ganze Welt entdecken, bei anderen steht die Fusion aus Dänischer Küche mit anderen Ländern im Vordergrund.

Deutschland

Die Deutschen werden in ihrer Ernährung immer experimentierfreudiger. Das liegt auch an der Vielzahl von TV-Kochshows und der zunehmenden Anzahl bücherschreibender Sterne-Köche, sowie den vielen Auslandsreisen.  Trotz der vielen Internationalen Einflüsse und Food Trends liegen Pizza, Burger und Currywurst trotzdem auf den vorderen Plätzen der Lieblingssnacks der Deutschen. Auch die Essgewohnheiten der Deutschen unterliegen einem Wandel. Snacks oder kleine Mahlzeiten  für zwischendurch ersetzen immer mehr die Hauptmahlzeiten. 65 % essen mindestens einmal in der Woche außer Haus, 45 % sogar täglich, so die Ergebnisse einer Umfrage von YouGov. Dies ist unter anderem eine Konsequenz von wandelnden gesellschaftlichen Trends.

Österreich

Österreich ist bekannt für seine deftigen Gerichte bekannt. Von der Alpenregion bis hin zur Wiener Küche findet man bekannte leckere Spezialitäten, wie z.B. Wiener Schnitzel oder Tafelspitz. Als Beilage zum deftigen Gericht wird meist Knödel serviert. Die Knödel-Vielfalt in Österreich ist riesig, von Kaspressknödel über Speckknödel bis hin zu Spinatknödel. Sie werden nicht nur zu deftigen Gerichten, sondern auch als Süßspeise wie z.B. die Marillenknödel aus Kartoffel-Quark-Teig verspeist. Auch die Süßspeisen-Vielfalt in Österreich bietet Möglichkeit zum Ausprobieren. Von leckeren Torten wie die Sachertorte aus Schokolade oder Mehlspeisen – die Auswahl ist riesig. Zu den bekanntesten Mehlspeisen gehört der Kaiserschmarrn, der zum Synonym der österreichischen Mehlspeiseküche geworden ist. Neben Strudelvarianten aus Apfel und Milchrahm gehören zu den bekannten Mehlspeisen der Österreicher auch Buchteln oder Salzburger Nockerl.

Holland

Holzschuhe, Fahrrad fahren und Käse – dafür sind die Holländer bekannt. Aber was hat unser Nachbarland neben seinem leckeren Käse kulinarisch noch zu bieten? Der Blick ins Nachbarland dient zum einen, um aktuelle holländische Food Trends kennen zu lernen und zum anderen als Inspirationsquelle für die deutsche Snack-Branche. Mehr zu holländischen Snack-KLassikern lesen

Italien

Nach einer Forsa Studie ist die italienische die beliebteste Küche in Deutschland. Was macht diese Küche so besonders? Ein wichtiger Teil ist die Verwendung von frischen Kräutern, wie Basilikum, Oregano. Neben den Klassikern wie Pizza und Pasta sind in der italienischen Küche viele weitere kulinarische Spezialitäten auf der Snack-Karte verankert. Mit der Sandwich-Vielfalt Italiens wie das Piadina-Fladenbrot aus der Pfanne oder dem Ofen, herzhaft belegte Panini Sandwichbrot ist dies einfach umzusetzen. Im Süden Italiens sind frittierte Snacks sehr beliebt. Viele der typischen Frittier-Gerichte entstammen ursprünglich aus (mobilen) Frittierküchen, wie die Olive Ascolane (gefüllte Oliven) oder Panzerotti  (frittierte Mini-Pizzen). Wer nach Hybrid-Food-Neuschöpfungen sucht, wird in Italien fündig. Es gibt Kreuzungen aus den italienischen Klassikern Tramezzino und Pizza sowie Kreuzungen zwischen japanischem und italienischem Street Food. Kleine Gebäckspezialitäten sind in Italien ein kulinarisches Erlebnis und können sowohl als Beilage zum Kaffee dienen auch als Dessert. Nach Pizza ist Eiscreme der zweitgrößte Exportschlager und fast überall auf der Welt beliebt.

Frankreich

Leckere französische Quiches bieten sich optimal für die Erweiterung des Snack-Angebots an. Die Mürbeteig-Snacks sind mit ihrer würzigen Füllung ein hervorragender Snack zum Mitnehmen. Auch der Elsässer Flammkuchen eignet sich perfekt als kleine Mahlzeit für zwischendurch.  Fertige Teigböden lassen sich im Handumdrehen zu den verschiedensten Flammkuchen herstellen – ob klassisch herzhaft mit Speck und Zwiebeln oder vegetarisch mit Spinat und Feta, sogar süß mit Apfel und Zimt und Zucker.

Russland

Die russische Küche ist sehr ländlich geprägt. Durch die langen Winter besteht das Bedürfnis Lebensmittel lange haltbar zu machen. Daher gibt es viele saure und salzige Komponenten, die sich auch in Snacks und kleinen Mahlzeiten wiederfinden. Zudem gibt es in der russischen Küche eine Vielzahl von Suppen, die sich gut für kleine Mahlzeiten eignen. Auch Backwaren werden in Russland gerne als Snack zwischendurch oder kleine Mahlzeit genossen.

Türkei

Das wohl bekannteste Street Food der Türkei: Der Döner. Mittlerweile ist er schon in fast jedem Land der Welt heimisch, seinen Ursprung aber hat er in der Türkei.  Aber die Türkei hat noch viel mehr Streetfood zu bieten als nur den Döner. Es gibt viele leckere und  abwechslungsreiche Varianten von türkischen Sandwichs oder Pizzen, wie Lamacun und Pide. Auch Street Food Klassiker wie Kumpir, Köfte oder Börek werden immer häufiger in der deutschen Snack-Gastronomie angeboten.

Asien

asiatische Suppe Stäbchen | snackcoennction

© Adpic

Die asiatische Küche hat sich von den verschiedenen Küchen der Welt am stärksten ausgebreitet. Vor allem in Deutschland hat sich die vielseitige Küche Asiens sehr gut integriert, wenn auch meist stark abgewandelt. Die Kombination der Zutaten und die Art der Zubereitung, welche Aromen einer großen Bandbreite entfalten, sowie der exotische, leicht feurige Geschmack sind Gründe für die Beliebtheit der asiatischen Gerichte. In der Welt des Snackens to go bieten asiatische Mahlzeiten die Möglichkeit ein schnelles, warmes und nahrhaftes Essen zu sich zu nehmen.

Indien

Die kulinarische Vielfalt gehört zu den größten Schätzen Indiens. Sie spiegelt die abwechslungsreiche Geographie und das vielfältige Klima auf dem Subkontinent wider. Charakteristisch für die Küche des gesamten Subkontinents sind Gerichte, die sich durch einen komplexen Einsatz verschiedener Gewürze auszeichnen.  Die Fülle der unterschiedlichen Aromen der indischen Küche kann man auch beim Genuss von Street Food erleben. Rein pflanzliche Kost spielt in Indien eine große Rolle, 38% aller ernähren sich aufgrund ausschließlich fleischlos, weltweit mit Abstand die meisten. Daher bietet indisches Street Food viel Anregung für vegetarische und vegane Snacks und kleine Gerichte für zwischendurch.

Thailand

Die Küche Thailands ist eine der beliebtesten ausländischen Küchen in Deutschland. 16 % der Restaurantbesuche finden in thailändischen Lokalen statt.* Was macht diese Küche so beliebt? Die Küche Thailands ist leicht und gesund, da wenig Fett und stattdessen viel Gemüse verwendet wird. Gleichzeitig steht Frische an erster Stelle. Die Gerichte werden direkt vor Ort aus frischen Zutaten zubereitet. Die thailändische Küche basiert auf der Balance zwischen den fünf Geschmacksrichtungen, sauer, bitter, salzig, würzig und süß, die sich in jedem Gericht und Snack widerspiegeln.

Vietnam

Die vietnamesische Küche zeichnet sich insbesondere durch viel Gemüse und frische aromatische Kräuter aus. Ein Beispiel ist das Banh Mi Sandwich, das man an jeder Straßenecke in Vietnam findet. Es besteht aus einem Baguette belegt mit ein paar Stücken würzigem Schweinefleisch, eingelegte Karotten und Rettich, Gurke, Chili und frischen Kräutern wie Koriander.

Arabisch

Besonders beliebt ist die Levante-Küche: Zum levantinischen Raum zählen Länder, die sich ums östliche Mittelmeer ansiedeln – das sind zum Beispiel Syrien, der Libanon und Palästina. Die Küche der Levante ist nicht nur geschmacksintensiv, sondern auch sehr gesund, denn viele Gerichte sind vegetarisch. Buntes mediterranes Gemüse sorgt für die Vitamine, Gewürze wie Kreuzkümmel und Kardamom für den Geschmack, Kichererbsen für viel Eiweiß und Teigwaren für die Grundlage.

Nordamerika

Die USA haben der Welt den Burger beschert. Er ist einer der weltweit bekanntesten Snacks. Und das Burger-Geschäft boomt. Burger sind seit über fünf Jahren stetig auf dem Vormarsch in der deutschen Gastro-Szene. Täglich öffnen neue Bürgerläden, und der Hunger auf Burger in den unterschiedlichsten Varianten ist ungebrochen. 2019 konnte das Segment im Quickservice einen Zuwachs von 1,3 Prozentpunkten bei den Besuchen erzielen, weit vor Sandwiches, Baguettes, Pasta und Pizza.* Burger bieten eine kreative Vielfalt für das To Go Geschäft.

Nicht immer nur als Beilage sind Pommes ebenso beliebt. Aus dem klassischen Fastfood-Menü sind Pommes Frites nicht wegzudenken. Manch einer mag ihren Ursprung darum fälschlicherweise dem Land der Schnellrestau­rants, den USA, zuschreiben. Doch ihr Name verrät es: Sie stammen aus dem französischem Sprachraum. Es ist strittig, ob die Franzosen oder die Belgier die Erfinder der Pommes sind.

Menü