Snacktrends: Regional und Saisonal

Gastro Trends

Infolge des Lockdowns aufgrund des COVID-19 Virus haben sich weit mehr Menschen wieder stärker mit Lebensmitteln beschäftigt, z. B. durch Kochen oder den Anbau von Lebensmitteln auf dem eigenen Balkon oder im Garten. Dies hat zu einem verstärkten Bewusstsein für lokal beschaffte Zutaten, sowie für biologisch und lokale angebaute Produkte beigetragen. Die leeren Supermarktregale im ersten Lockdown verdeutlichten den Konsumenten zudem, dass die globalen Rohstoffketten und zentralisierten Vertriebsnetze ein Risiko für unsere lokale Versorgung darstellen.

Regionalität als Antwort auf Globalisierung

plate of nutritious simple salad with chard, walnuts, soft cheese, onions and oil, top view, space for text

© Adpic

Als Antwort auf die zunehmende Globalisierung und Anonymisierung der Nahrungsmittel rückt der Aspekt der Regionalität wieder stärker in den Fokus. Zudem hat die Pandemie wirtschaftlich schwerwiegende Folgen, vor allem für kleine und mittelständische Betriebe. „Support your locals“ lautet dementsprechend der häufige Aufruf. Die regionale Wirtschaft soll gestärkt werden. 79% der Befragten einer Utopia Studie stimmen der Aussage zu, bewusst lokale Anbieter in diesen Krisenzeiten zu unterstützen. Auch in einer Forsa-Umfrage legt die große Mehrheit der Befragten (82%) eigenen Angaben zufolge beim Einkaufen Wert darauf, dass ein Produkt aus der eigenen Region kommt. Snacks aus regionalen und saisonalen Zutaten werden daher 2021 mit im Trend liegen.

Die Erwartungen – „richtiges“ Essen aus lokalen und nachhaltigen Zutaten

Oatmeal porridge with blueberries and almonds. Healthy breakfast porridge oats on a wooden table. Closeup view. Clean eating food

© Adobe Stock

Die Verbraucher werden informierter und wollen verstehen, woher ihre Lebensmittel kommen und was in ihnen enthalten ist. Sie stellen auch zunehmend folgende Fragen: „Unterstützt dies meine lokale Gemeinschaft? Wie wirkt sich dies auf die Umwelt aus?“ Besucher von Restaurants wollen nicht mehr nur gutes Essen, sondern auch „richtiges” Essen, das von lokalen Betrieben mit den richtigen Ansätzen und Methoden produziert wird. Es gibt daher vermehrt Speisekarten, auf denen genau angegeben wird, was in jedem Gericht enthalten ist und woher die Zutaten stammen. Der Kauf von Produkten aus der Region wird vorwiegend mit nachhaltigem Konsum assoziiert. Statt Superfoods aus fernen Ländern werden einheimische Superfoods beliebter, anstatt Gojibeeren werden Blaubeeren oder anstatt Avocados Walnüsse gegessen. Kauft man Fleisch, dann welches vom Bauern aus der Region, der die Vorgaben der artgerechten Haltung befolgt. Das Unternehmen Rügenwalder Mühle etwa setzt seit 2020 für eine möglichst regionale und nachhaltige Herstellung seiner Fleischersatzprodukte Soja aus Deutschland ein.

2021 wird es eine rege Nachfrage nach Snacks geben, die aus saisonalen Zutaten hergestellt und in der Region angebaut werden. Dabei besinnt man sich auch auf regionale Superfoods, wie rote Beete, auch traditionelle Gemüsesorten erleben eine Renaissance.

Storytelling über regionale Zutaten

Suppen Gemüsepüree Blumenkohl Bestcon snackconnection

© BestCon

Das wachsende Interesse der Verbraucher an Transparenz verlangt von Restaurants und Unternehmen, dass sie durch positive und genaue Beschreibungen der Zutaten, der Lieferanten und der Herkunft die Geschichte einer Speise oder eines Gerichtes erzählen. Ist man nicht transparent, könnten einige Konsumenten zu einem anderen Anbieter wechseln. Rund jeder zweite Verbraucher wechselt laut einer Studie von Capgemini zu weniger bekannten Marken, sofern diese nachhaltiger sind. Mehr als die Hälfte der Verbraucher (52%) gibt an, dass sie eine emotionale Bindung zu Produkten oder Organisationen besitzen, die sie als nachhaltig wahrnehmen.
Es ist zu erwarten, dass es in 2021 im New Normal auch weiterhin eine größere Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln geben wird. Snacks und kleine Mahlzeiten, die hauptsächlich aus lokalen und saisonalen Zutaten hergestellt werden, genießen dann eine hohe Nachfrage, wenn die Regionalität auch klar kommuniziert wird.

Snacktrends 2021: kostenloses E-Book

Corona hat unser Bewusstsein dafür geschärft, wie wichtig es ist, auf das eigene Wohlbefinden zu achten und mehr für die eigene Gesundheit zu tun. Im Kontext der Corona-Krise, die den Außer-Haus-Markt auch in 2021 maßgeblich beeinflussen wird, haben wir Marktentwicklungen, Konsumentenverhalten und Food-Trends durchleuchtet und deren Bedeutung für den Snackmarkt erörtert. Was ist, bleibt und wird wichtig in 2021? Das E-Book Snacktrends 2021 gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen und Trends und liefert Anregungen und Beispiele für Ihr Snackangebot.

Jetzt E-Book Snacktrends lesen

Ähnliche Beiträge:

Menü