Kaffee ganze Bohnen gemahlen und mit Milch im Siebträger

So trinkt Deutschland Kaffee außer Haus

Gastro Trends

Kaffee ist mit einem jährlichen Pro-Kopf-Konsum von 164 Litern das beliebteste Heißgetränk der Deutschen und Aushängeschild der Gastronomie. Der Konsum im Außer-Haus-Markt ist einer der größten Margenbringer. Doch was ist wichtig für ein erfolgreiches Geschäft mit Kaffee? Alle Fragen rund um das Thema Kaffeekonsum außer Haus werden in der Studie „So trinkt Deutschland Kaffee“ vom Deutschen Kaffeeverband und Smartcon beantwortet.

Spezialitäten mit Milch weiter beliebt

Kaffeespezialitäten mit Milch

© Unsplash

Der deutsche Kaffeemarkt befindet sich seit vielen Jahren im Wachstum – auch 2018 konnte er erneut zulegen. Vor allem im Out-of-Home Markt steigt der Anteil an Kaffeetrinkern auf 21%. In den Bereichen Kaffee am Arbeitsplatz und in der Gastronomie spielen Spezialitäten mit Milch eine wichtige Rolle. Fast jede zweite verkaufte Tasse beinhaltet ein Kaffeegetränk mit Milch wie z.B. Cappuccino. Immer mehr Beliebtheit erlangt auch der entkoffeinierte Kaffee. Gerade unter der jüngeren Zielgruppe bevorzugen 15% einen Kaffee ohne Koffein, dicht gefolgt vom Kaffee mit zusätzlichem Geschmack wie Karamell Latte Macchiato.

Siebträger sorgen für höchste Kundenzufriedenheit

Eine Frau die eine Kaffeemaschine bedient. An der Kaffeemaschine stehen zwei Kaffeetassen.

© Fotolia

Ein Gastronomiebetrieb ohne Kaffee ist schwer vorstellbar. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Hotel, eine Bäckerei, die Verkehrsgastronomie oder einen kleinen Kioskbetreiber handelt. Da jeder Betrieb anders ist, ist auch der Bedarf an der Funktionalität der benötigten Kaffeemaschine unterschiedlich. Besonders beliebt bei den Gästen sind Siebträgermaschinen, diese werden gerne in Coffeeshops und Cafés genutzt. 59% der Befragten geben Kaffee aus dem Siebträger die Bestnote 1. Mit der Maschine können Gastronomen einen frischen Kaffee zubereiten und Einfluss auf den Ablauf der Zubereitung nehmen, in dem sie z.B. flexibel die Kaffeesorten wechseln können. Im Gegensatz zur Siebträgermaschine wird der Kaffeevollautomat meistens in Unternehmen und Bäckereien genutzt. Allerdings erhält Kaffee aus Vollautomaten nur von 44% der Befragten die Bestnote 1. Mit dem Vollautomaten spart man zwar an Schulungsbedarf und hat eine gleichbleibende Qualität des Kaffees, jedoch können hohe Wartungs- und Reparaturkosten entstehen und man hat keinen Einfluss auf den Ablauf der Zubereitung. Nach wie vor wird Kaffee aus Heißgetränkeautomaten und Filterkaffeemaschinen am wenigsten bei Verbrauchern geschätzt

Bester Kaffee-Genuss in Cafés und Coffeeshops

Auf dem Bild ist eine Kaffeebar abgebildet. Das Personal steht hinter einer Theke und bedient gerade Kunden, wie eine Frau mit Hut und Tasche auf dem Rücken. Im Hintergrund ist eine Tafel an der Wand zu sehen, auf welchem das Angebot, so wie die dazugehörigen Preise zu finden sind.

© Fotolia

Kunden durch ein gutes Kaffeeangebot an den Gastrobetrieb binden – geht nicht? Geht doch! 70 % der Kaffeetrinker geben an, dass die Qualität des Kaffees ausschlaggebend für Ihre Entscheidung über den Besuch in einem Café, Coffeeshop oder einer Bäckerei ist. Überzeugen beim Kaffee-Genuss können vor allem Cafés und Coffeeshops, bei Bäckereien wird nur von 37% der die Bestnote für das Kaffeeangebot vergeben. Hier besteht noch enormes Potenzial. Doch was macht ein gutes Kaffeeangebot aus? Für 82% der Befragten sind die frische Zubereitung, hochwertige und frisch gemahlene ganze Bohnen, Qualitätsmarken und leckere Kaffeespezialitäten wichtige Kriterien. Diese Kriterien spielen eine Rolle bei der Wahl des Gastro-Ortes. Jeder zweite Deutsche besucht eine bestimmte Location häufiger, weil dort der Kaffee besonders gut schmeckt. Mit gutem Kaffee können Sie also Stammkunden gewinnen, binden und durch kleine Snacks als passende Kombiprodukte zum Kaffee zusätzlich überzeugen.

Hoher Stellenwert für Kaffeeangebot in Hotels

Kaffee aus einem Kaffeevollautomaten

© Unsplash

Die Faktoren Qualität und Angebot werden im Kaffee beim Frühstück in Hotels unterschätzt. 78% der Befragten finden, dass Kaffee eine wichtige Rolle für ein gelungenes Frühstück spielt. Jedoch ist die Mehrzahl der Hotelbesucher mit dem heutigen Angebot unzufrieden. Nach Angaben der Befragten gibt es zu wenig Kaffeeauswahl, der Kaffee wird zu selten frisch zubereitet, ist zu dünn oder hat nicht das richtige Aroma. 42% der Befragten empfinden das Angebot als unzureichend. Nur 15% der Befragten vergeben für Kaffee im Hotel die Bestnote. Vor allem ein frisch zubereiteter Kaffee sorgt bei Hotelgästen für höhe Zufriedenheit. Insbesondere Kaffeevollautomaten können dabei helfen: 90 % der Befragten assoziieren damit frischen Kaffee. Auch mehr Auswahl an Spezialitäten mit Milch steigern die Zufriedenheit. Beim Hotelfrühstück bringt ein gutes Kaffeeangebot also mehr als die 5. oder 6. Sorte Aufschnitt.

Nachhaltigkeit im Außer Haus Markt

Fairtrade Kaffee,reis, Tee, Linsen, Bananen | snackconnection

© Pixabay

Das Thema der Nachhaltigkeit wird immer präsenter und wichtiger in der Gesellschaft. Und das nicht nur aus ökologischer, sondern auch aus ökonomischer Sicht. Auch im Segment Kaffee im Außer-Haus-Markt spielt die Nachhaltigkeit für Kunden eine wichtige Rolle. 62% der Befragten sagen aus, dass ein gutes Kaffeeangebot von nachhaltigem Anbau der Kaffeebohnen sowie Fairtrade der Produzenten abhängig ist. Nicht nur bei der Herstellung des Kaffees, sondern auch beim Verpacken ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema. Nach Angaben des Institutes für Energie- & Umweltforschung verbrauchen die Deutschen jährlich mit den Heißgetränken To Go knapp 2,8 Mrd. Becher. Die Mehrheit der Gastro-Betriebe bietet Papierbecher für den Kaffeetransport an. Doch werden diese Becher zusammen mit jährlich 1,4 Mrd. Deckeln aus Kunststoff verkauft, welche die To Go Becher umweltschädlicher machen. Die Entsorgung des Verpackungsmülls ist ein Problem, denn der Deckel aus Plastik und der Papierbecher mit mehreren Beschichtungen erschweren den Recyclingprozess. Um dieses Problem zu verringern, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum Beispiel können Anbieter mit einfachen Preisvergünstigungen auf die Nutzung von Mehrwegbechern oder Abgabe nach Nutzung im Geschäft Kunden dazu motivieren, einen Beitrag zur Vermeidung von unnötigem Abfall zu leisten.

Die vollständige Studie kann bei smartcon bestellt werden.

Ähnliche Beiträge:

Menü