veganes Sandwich veganer Käse Paprika Tomaten

Trend – Pflanzliche Alternativen nicht nur für Fleisch

Auch wenn Veganer und Vegetarier noch eine verhältnismäßig kleine Gruppe (8%) in Deutschland darstellen, ist die Nachfrage nach veganen Snacks und kleinen Mahlzeiten insbesondere durch Flexitarier in der letzten Zeit stark gestiegen.  Nicht nur Veganer und Vegetarier wünschen sich eine größere Auswahl von Snacks mit veganem Käse, Aufschnitt oder pflanzlichen Aufstrichen wie z.B.  Humus.

Pflanzliche Ernährung mit starkem Wachstum

Familie kocht gesund | snackconnection

© Adpic

Veganer (3,2%) und Vegetarier (4,4%) sind in Deutschland immer noch vergleichsweise kleine Gruppen. Allerdings gibt es bereits 29,4% Flexitarier, die zwar ab und zu Fleisch essen, den eigenen Fleischkonsum aber aus gesundheitlichen, ethischen oder nachhaltigen Gründen reduzieren. Diese Gruppe wächst stark und wird somit auch für den Snackmarkt zunehmend relevant.* So wuchs der Markt für pflanzliche Alternativen laut dem Smart Protein Plant Bases Food Report in den letzten 2 Jahren um 97%. Pflanzliche Alternativen bringen für diese Verbraucher auch mehr Abwechslung auf dem Speiseplan. Weltweit versuchen 56% der Verbraucher, mehr pflanzliche Lebensmittel und Getränke zu essen, wodurch alternative Proteine zunehmend zu einem Mainstream-Phänomen werden bzw. geworden sind.** Die Nachfrage nach pflanzlichen Eiweißprodukten steigt rapide an und reicht über den bloßen „Pflanzenburger“-Trend hinaus. Es kommen immer mehr neue und neuartige pflanzliche Produkte auf den Markt, darunter verschiedene Käsesorten und Jogurt auf pflanzlicher Basis, Alternativen zu Ei sowie veganer Fisch.

Pflanzliche Milch – Mainstream statt Nische

Milchalternativen mit Kokos, Mandel, Haselnuss und Hafer

© Adpic

Mittlerweile sind immer mehr unterschiedliche Fleischersatzprodukte zu finden, also pflanzliche Lebensmittel, die Fleisch hinsichtlich des Geschmacks und der Konsistenz imitieren. Die Auswahl an pflanzlichen Alternativen für Käse, Jogurt oder Aufschnitt fällt dagegen noch relativ gering aus. Die einzige Ausnahme hierbei ist die der pflanzlichen Milch; diese hat es inzwischen vom Nischen- zum Mainstreamprodukt gebracht. Laut des Plant Based Food Sector Report vom Smart Protein Project ist pflanzliche Milch mit Abstand die größte Kategorie bei Pflanzlichen Alternativen, die mit 42% immer noch stark wächst. Mittlerweile verwendet jeder zweite europäische Verbraucher Pflanzenmilch allein oder zusätzlich zu Kuhmilch.*** So haben Mandel- und Hafermilch inzwischen auch ihren Weg in die Fast Food Menüs und in die Kaffeespezialitäten der Kaffeeketten gefunden; Starbucks etwa hat Hafermilch ins Sortiment aufgenommen.

Wunsch nach mehr Auswahl bei pflanzlichem Käse

tomato avocado cheese sandwich with cucumber onion / snackconnection

© Adpic

Fragt man die Verbraucher, seien es Veganer, Vegetarier oder Flexitarier, danach, welche pflanzlichen Ersatzprodukte sie sich wünschen, ist pflanzlicher Käse einer Proveg-Studie**** zufolge die klare Nummer Eins. Auch die Befragung der Veganuray Teilnehmer im Januar 2021 zeigt, das die Teilnehmer an einer veganen Ernährung Käse am meisten vermißten. Diese Nachfrage haben auch verschiedene Firmen erkannt, die eifrig an der Entwicklung von pflanzlichen Käsealternativen arbeiten. Die französische Bel Group etwa ist 2020 bei dem französischen Startup All in Foods eingestiegen, das die pflanzliche Käse-Marke Nature & Moi produziert. Das Unternehmen Upfield, Hersteller der bekannten Margarine-Marken Rama und Flora, hat Arivia akquiriert. Arivia stellt unter anderem veganen Käse unter der Marke Violife her. Da die Produktpallette stetig wächst, werden in 2021 sicherlich weit mehr Snacks mit veganem Käse auf den Markt kommen, wie z.B. vegane Käsestullen mit Camembert oder Hüttenkäse, vegane Pizzen mit veganem Käse oder Tomaten mit veganem Mozzarella. Selbst Ofenkäse lässt sich inzwischen vegan herstellen.

Reduktion von tierischen Zutaten – Vegane Vielfalt ist gefragt

vegane Croissants auf eine Teller von Delifrance / snackconnection

© Delifrance

Viele Verbraucher und auch Produzenten haben pflanzliche und milchfreie Optionen lange Zeit als Produkte angesehen, die nur veganen und vegetarischen Kunden vorbehalten sind, aber das ist nicht mehr der Fall. Sie dienen auch als Ersatz für Kunden mit Ernährungseinschränkungen; zudem sind viele Menschen vermehrt der Ansicht, dass der tägliche Verzehr von Fleisch und Milchprodukten negative gesundheitliche und ökologische Auswirkungen hat. Infolgedessen versuchen sie, ihre Ernährung anzupassen, indem sie den Verzehr von beiden einschränken und nach geeigneten Alternativen suchen.
Flexitarier wünschen sich zudem mehr Alternativen bei Aufschnitt, Vegetarier und Veganer mehr Vielfalt bei veganen Backwaren. Brot oder Brötchen belegt mit pflanzlichem Käse, Aufschnitt oder leckeren Aufstrichen aus Hummus, rote Bete oder Linsen liegen damit in 2021 voll im Trend, ebenso wie Kuchen und Gebäck ohne Milch und Ei. Auch Smoothies, Porridge und Müsli mit veganem Jogurt oder Milch fristen in Zukunft nicht mehr nur ein Nischendasein.

Quellen: *Veganz Ernährungsstudie 2020
**ADM Studie 2020 OutsideVoice®;
***Proveg Pflanzenmilchmarkt Report 2020
****Proveg European Consumer Survey 2020

Snacktrends 2021: kostenloses E-Book

Corona hat unser Bewusstsein dafür geschärft, wie wichtig es ist, auf das eigene Wohlbefinden zu achten und mehr für die eigene Gesundheit zu tun. Im Kontext der Corona-Krise, die den Außer-Haus-Markt auch in 2021 maßgeblich beeinflussen wird, haben wir Marktentwicklungen, Konsumentenverhalten und Food-Trends durchleuchtet und deren Bedeutung für den Snackmarkt erörtert. Was ist, bleibt und wird wichtig in 2021? Das E-Book Snacktrends 2021 gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen und Trends und liefert Anregungen und Beispiele für Ihr Snackangebot.

Jetzt E-Book Snacktrends lesen

Ähnliche Beiträge:

Menü