Bunte Gemüse Bowl mit Falafeln / snackconnection

Studie: Mehr Nachhaltigkeit durch pflanzliche Snacks

Gastro Trends

Rund 60 Kilogramm Fleisch essen die Deutschen pro Kopf im Jahr. Doch eine Greenpeace Studie zeigt, dass der Fleischkonsum hohe externe Kosten verursacht. Snack aus saisonalem Obst und Gemüse aus der Region befriedigen nicht nur die Konsumentenwünsche von Flexitariern, sondern sind zusätzlich noch gut für das Klima und die Umwelt.

Greenpeace Studie: Fleischkonsum verursacht externe Kosten

German fast food called Currywurst served with French fries on a disposable plate with party forks in the front (Selective Focus, Focus on the front of the sausage on top) / snackconnection

© Adpic

Der Konsum von Rind- und Schweinefleisch in Deutschland verursacht pro Jahr externe Kosten von 5,91 Mrd. Euro. Vor allem Umwelt- und Klimaschäden werden so auf die Allgemeinheit abgewälzt. Das geht aus einer Studie von Greenpeace hervor. Eine Umstellung auf eine rein ökologische Produktion würde die Kosten auf 3,81 Milliarden Euro reduzieren.
Tierhaltung für billiges Fleisch verursacht starke Umwelt- und Klimaschäden, wie die Verseuchung des Trinkwassers und die Zerstörung der Wälder. Die Kosten, die bei der Beschädigung entstehen werden dem billigen Preis allerdings nicht angerechnet. Um die externen Kosten durch Umwelt- und Klimaschäden zu vermeiden, müssten Gesetze, wie Immissions- und Gewässerschutz konsequent angewendet werden. Mit Steuern oder Abgaben auf Fleisch könnten das Verursacherprinzip durchgesetzt und irreführende Preissignale für Verbraucherinnen und Verbraucher korrigiert werden.

Konsumenten setzen auf nachhaltige Ernährung

Frau isst Salat vor dem Laptop

© Adpic

Es steigt bei vielen Konsumenten, gerade bei Jüngeren, dass Bewußtsein, daß ihr Konsum auch einen Einfluß auf die Umwelt hat. Jeder zweite junge Bundesbürger bis 35 Jahre setzt laut repräsentativen Studie “Zukunft Gesundheit 2020” der vivida bkk und der Stiftung “Die Gesundarbeiter” bei der Ernährung auf Nachhaltigkeit. 66 % kaufen Obst und Gemüse passend zur Saison. 58 % vermeiden das Wegwerfen von Lebensmitteln. Interessant auch: Inzwischen kommt bei jedem zweiten 14- bis 34-Jährigen weniger Fleisch auf den Teller. Besonders deutlich zeigt sich der Trend zu mehr Nachhaltigkeit bei jungen Frauen.

Pflanzliche Snacks zur Vermeidung des Fleischkonsums

grüne Salat Gemüse Bowl mit Rosenkohl / snackconnection

© Foodiesfeed

Um den hohen Fleischkonsum und die Klimaschäden zu reduzieren eignen sich pflanzliche Snacks aus der Region. Da heimische Saisonprodukte keinen langen Transportwegen ausgesetzt werden müssen, sind sie klimafreundlicher. Außerdem schmecken sie oft aromatisierter, da Obst und Gemüse aus der Region zum richtigen Reifegrad geerntet werden. Konsumenten unterstützen beim Kauf von heimischen Saisonprodukten die Landwirtschaft.

Wann ist welches Produkt reif?

Organic local vegetables box for healthy clean eating and cooking on rustic wooden background, top view. Vegan or vegetarian food concept / snackconnection

© Adpic

Heutzutage kennt kaum jemand die Erntezeiten von regionalen Obst- und Gemüsearten, obwohl es doch für die Großeltern-Generation noch zur Allgemeinbildung gehörte. Der „Deutschland – Mein Garten“ – Saisonkalender verschafft einen strukturierten Überblick über die Saisonzeiten von Obst und Gemüse.

Diese Rezepte können mit saisonalen Zutaten im Februar und März zubereitet werden:

Knoblauch-Karotten-Sticks mit Sour Creme

Kräuter-Gemüse-Muffins

Bowl mit Grünkohl

Focaccia mit Tomaten, Oliven und Basilikum

Ähnliche Beiträge:

Menü