Süßkartoffelbowl mit Tahin Dip

Enormes Potenzial für Produkte auf pflanzlicher Basis

Gastro Trends

ProVeg International hat vor kurzem eine Umfrage unter 6.221 Verbrauchern in neun europäischen Ländern durchgeführt, um Prioritäten für die Produktverbesserung und -entwicklung zu ermitteln, die auf den Erfahrungen der Verbraucher mit dem Kauf und Konsum von Produkten auf pflanzlicher Basis basieren. Das sind die wichtigsten Ergebnisse.

Käse, Fertiggerichte, Fleischersatz

burger vegan vegetarisch gemüsepatty Bun snack

© Fotolia, New-Africa

Käse auf pflanzlicher Basis ist das Produkt, von dem sich sowohl Flexitarier, als auch Vegetarier und Veganer mehr in den Supermärkten wünschen. Fertiggerichte auf pflanzlicher Basis sind das am zweithäufigsten gewünschte Produkt für Flexitarier und das am dritthäufigsten nachgefragte Produkt für Vegetarier. Flexitarier wünschen sich auch mehr pflanzliche Fleischalternativen, die Fleisch imitieren, während Vegetarier nach mehr pflanzlichen Backwaren und Schokolade suchen.

Käse mit enormem Potenzial

Streichkäse auf Cracker

© Unsplash

Verena Wiederkehr, Leiterin der Lebensmittelindustrie und des Einzelhandels bei ProVeg International, sagt: “Sowohl Käse auf pflanzlicher Basis als auch Fertiggerichte bieten enorme Wachstumschancen. Wir empfehlen den Herstellern, sich auf die Erweiterung ihres Sortiments dieser gefragten Produkte zu konzentrieren und, insbesondere bei Käse auf pflanzlicher Basis, an der Verbesserung von Geschmack und Textur zu arbeiten. ”

15% Wachstum jährlich erwartet

Auf dem Foto ist mit verschiedenen Gemüsesorten das Wort "vegan" auf einem Holzfußboden ausgelegt. Um den Schriftzug herum befindet sich Obst und Gemüse, wie zum Beispiel Tomaten und Zucchini in der unteren Bildhälfte und Paprika, Zucchini, Nüsse und Weintrauben in der oberen Hälfte des Bildes.

© Pixabay

Wie sich das Wachstum anderer pflanzlichen Aternativen entwicklen könnte, zeigt der Markt für pflanzliche Fleischalternativen, der sich in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich verdoppeln wird. Nach Angaben von “Markets and Markets” wird der Markt im Jahr 2019 auf 12,1 Milliarden US-Dollar geschätzt, und es wird vorausgesagt, dass er mit einer jährlichen Wachstumsrate von etwa 15% wächst und bis 2025 fast 28 Milliarden US-Dollar erreicht. Demgegenüber wird dem globalen Fleischmarkt laut Kearney nur ein Wachstum von 3% pro Jahr vorausgesagt.

Meeresfrüchte und Ei-Alternativen auf pflanzlicher Basis

Belegtes Brot mit Ei und Tomate

© Unsplash

Große Wachstumschancen haben sich auch bei pflanzlichen Meeresfrüchten und Ei-Alternativen gezeigt. Nur 16% der Flexitarier haben bereits Meeresfrüchte auf pflanzlicher Basis gekauft und ausprobiert, während bei Eieralternativen die Konsumrate mit nur 11% noch niedriger ist. Dies trotz der starken potenziellen Nachfrage nach beiden Produktkategorien, insbesondere im Falle von Eieralternativen bei den Flexitarern.

“Es gibt nur sehr wenige eigenständige Ei-Alternativen auf dem Markt, weit weniger als Ei-Ersatz zum Backen. Wenn wir auch die Vielseitigkeit von Eiern, ihre Funktionsbreite und die Häufigkeit, mit der sie konsumiert werden, berücksichtigen, wird deutlich, dass der Raum für pflanzliche Eier eine weitere große Chance ist, die reif ist für Investoren, die innovative Start-ups unterstützen wollen.“, sagt Verena Wiederkehr

Neugierde treibt Interesse der Verbraucher

Bowl mit Salat Kichererbsen

© Unsplash

In fast allen Lebensmittelkategorien gibt es nicht genügend pflanzliche Optionen im Einzelhandel. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Verbraucher mehr Vielfalt in Bezug auf Produkttypen, Rohstoffe, Texturen und Aromen wünschen. Was die Kaufanreize für pflanzliche Lebensmittel betrifft, so wurden als häufigste Gründe Neugierde, neue Produkte auszuprobieren, gesundheitliche Vorteile, Vertrauen in eine Marke und Geschmack genannt. In Bezug auf die Produktattribute Bequemlichkeit, Textur, Geschmack, Aussehen, Natürlichkeit, Preis und Nährwert war der Preis in fast allen Produktkategorien der wichtigste Bereich der Unzufriedenheit.

Mehr Informationen zur Studie finden sie hier. Mehr zu ProVeg International erfahren Sie hier.

Ähnliche Beiträge:

Menü