Hanni Rützlers Foodreport

Food Report 2021: Coronakrise als Beschleuniger von Entwicklungen

Gastro Trends

Der diesjährige Food Report 2021 steht ganz im Zeichen der Krise: Die Lebensmittel- und Ernährungsbranchen sowie die Gastronomie sind Märkte, die mit am heftigsten betroffen sind. Gleichzeitig dient die Coronakrise in einigen Fällen als Beschleuniger von Entwicklungen. Ghost Kitchens verändern aktuell die Alltagsgastronomie. Der Lockdown brachte viele Menschen in der Branche dazu, die Ärmel hochzukrempeln und die Kreativität zu mobilisieren, Dinge einfach anzugehen, zu improvisieren, zu experimentieren. „Corona hat die Welt verändert. Nun gilt es, diese veränderte Welt aktiv zu gestalten – nach unseren Wünschen“, fasst es Hanni Rützler zusammen.

„Wir hatten das Virus zunächst vor allem mit Beschränkungen assoziiert. Was aber, wenn es sich letztlich als Beschleuniger des Wandels zu mehr Vielfalt erweist?“ Dieser Frage geht die renommierte Ernährungswissenschaftlerin Hanni Rützler in ihrem „Food Report 2021“ nach und analysiert zum achten Mal in Folge die wichtigsten Food-Entwicklungen.

Food-Trends: Was bleibt und was sich ändern wird

Foodmap Food Report

© futurefoodstudio

Welche Food-Trends verstärkt, welche zumindest zeitweise ausgebremst werden und worauf es nun ankommt, analysiert Hanni Rützler im aktuellen Food Report. Sie unterzieht die wichtigsten Food-Trends der vergangenen Jahre einer Aktualitäts- und Gültigkeitsprüfung – und zeigt auf, welche Trends sich als krisenresilient erweisen.

Ghost Kitchen – Die Disruption des Fast-Casual-Markts

Fahrrad mit Take Away Lieferung

© RITA bringt’s

Die Alltagsgastronomie wird durch die wachsende Beliebtheit von Food-Delivery-Services und Ghost Kitchens grundlegend verändert. „Gutes schnell nach Hause geliefert“ – auf Basis dieses Prinzips bieten die gastronomischen Konzepte hohe Flexibilität beim Angebot der Speisen und geringere Kosten bei der Standortwahl. Der Delivery-Markt ist hart umkämpft – und die Machtverhältnisse zwischen Lieferservices und Restaurants werden neu verhandelt.

Biodiversity – Die Zukunft der Ernährung liegt in der Vielfalt

Kartoffelvielfalt

© Ellenberg’s Kartoffelvielfalt

Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion stehen vor tiefgreifenden Erneuerungen. Um die globale Ernährungsversorgung künftig gewährleisten zu können, braucht es eine Besinnung auf die Vielfalt von Nutzpflanzen und -tieren. Agrobiodiversität macht die Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels resilienter und sorgt zugleich für eine Bereicherung unserer Ernährung. Hanni Rützler betont: „Agrobiodiversität braucht Gastrobiodiversität, also neugierige und experimentierfreudige Köche und Konsumentinnen.“

Liquid Evolution: Besser trinken, schöner trinken, gesünder trinken

Matcha Drink Food Report 2021 | snackconnection

© Seicha

Gesundheit ist ein wirkmächtiger Megatrend, der durch die Krise einen Schub erhalten hat und unsere Ess- und Trinkkultur mehr denn je prägt. Immer mehr Menschen möchten auf Alkohol in Getränken verzichten, aber gleichzeitig den Geschmack und Genuss nicht missen. Urban Drinks steigern unsere Vorfreude auf gesellige (alkoholfreie) Abende mit Freunden. Start-ups mischen die Beverage-Branche auf und auch die Gastronomie bietet immer häufiger neben der Weinkarte eine exquisite Saft- und Teebegleitung.

Mehr zum Food Report 2021

Hanni Rützler salatblatt

© futurefoodstudio

Der Food Report gilt bei Lebensmittelproduzenten, im Lebensmittelhandel und in der Gastronomie als wegweisende Publikation, die Orientierung bietet, inspiriert und Mut macht, neue Wege einzuschlagen. Auch und ganz besonders in Zeiten der Krise. Herausgeber ist das Zukunftsinstitut in Kooperation mit den Fachmedien Lebensmittel Zeitung, gv-praxis und foodservice (alle dfv Mediengruppe). Die Food-Report-Reihe geht bereits in die achte Runde.

Ähnliche Beiträge:

Menü