Krapfen mit Puderzucker / snackconnection

Spaniens süße Snacks

Snacks weltweit

Spanien bietet Anregung für das süße Snack-Geschäft. In Spanien wird zu süßen Snacks gegriffen, wenn es morgens schnell gehen muss. Zum Frühstück essen viele Spanier gerne ein süßes Teilchen auf dem Weg zur Arbeit. Nach der Siesta süße Snacks, wie Krapfen, Teigtaschen oder frittierte Milch nicht fehlen.

Die spanischen Krapfen

Bunuelos spanischer Krapfen / snackconnection

© Pixabay

Frittierte, goldene und knusprige Buñuelos sind eine originelle spanische Kreation, die zu einem international beliebten Genuss geworden ist. In der einfachsten Form werden diese Krapfen mit Milch, Eiern, Butter und Mehl zu einem Teig verarbeitet, der zu Kugeln geformt und dann frittiert wird. Heutzutage gibt es zahlreiche Sorten dieser kleinen runden Snacks. In Kolumbien wird geriebener Käse in den Teig eingearbeitet. Diese werden dann mit cremigen Desserts serviert. In Mexiko sind Buñuelos mit Anisgeschmack und flacher Form, mit Zucker bestäubt oder mit Honig beträufelt. Traditionell werden die Krapfen während der Weihnachtszeit hergestellt und gegessen. Heute findet man Buñuelos in vielen Restaurants und Bars das ganze Jahr über.

Ein Snack der für Skepsis sorgt

Frittierte Milch sorgt oft für Skepsis. Dabei ist der süße Snack bei den Spaniern schon lange beliebt. Leche frita ist ein spanisches Dessert, das aus einem süßen, festen Milchpudding besteht, umhüllt mit einer knusprigen gebratenen Schale aus Eiern und Mehl. Das Dessert wird mit Zimt gewürzt. Leche frita kann kalt, bei Raumtemperatur oder heiß serviert werden, idealerweise mit einer Kugel Eis.

Ein spanischer Mandelkuchen mit Geschichte

Spanischer Mandelkuchen mit Puderzucker / snackconnection

© Unsplash

Die Tarta de Santiago stammt aus Galizien, insbesondere aus der Stadt Santiago de Compostela, wo die Pilgerfahrt von St. James endet. Es handelt sich um einen sehr feuchten Mandel-Kuchen. Traditionell schmückt ein Puderzuckerkreuz von St. James die Oberseite des Kuchens. Die Tarta de Santiago wird besonders gerne nach der Mittagsruhe mit der Familie gegessen.

Spanisches Streetfood – Chocolate con Churros

spanisches Gebäck Churros Streetfood / snackconnection

© Unsplash

Churros sind ein Fettgebäck. Die länglichen Krapfen mit sternförmigem Querschnitt werden aus Brandteig, bestehend aus Wasser und/oder Milch, Mehl, Butter und Eiern, zubereitet, in heißem Öl frittiert und mit Zucker bestreut. Churros sind weltweit sehr beliebt. Herkömmlich kommen die Churros aber aus Spanien. Dort werden sie häufig als Chocolate con Churros, Churros mit geschmolzener Schokolade serviert. In Spanien werden sie häufig am Wochenende zum Frühstück gegessen.

French Toast auf Spanisch

French Toast mit Zucker / snackconnection

© Pixabay

Torrijas sind das spanische French Toast. Mit Zimt gewürzte Brotscheiben werden gebraten und als Snack serviert. Torrijas gibt es in drei traditionellen Geschmacksrichtungen: Milch und Zimt, Wein und Sirup oder mit Honig getränkt. Eine eher ungewöhnliche Geschmacksrichtung ist Torrijas mit Schokolade umhüllt. In Spanien findet man die leckeren gebratenen Brot Snacks allerdings nur um die Osterzeit. Im März und April werden die Schaufenster und Dessertmenüs von Konditoreien, Cafés und Restaurants mit Torrijas, Spaniens traditionellem Osterdessert, beladen.

Kleines Blätterteig-Gebäck

spanisches Blätterteig Gebäck mit Erdbeeren und einer Creme / snackconnection

© Pixabay

Diese hohen Quadrate aus luftigem Teig, gefüllt mit Schokolade oder Sahne, sind etwas größer als eine Streichholzschachtel. Miguelitos bestehen aus vielen Schichten dünnen Gebäcks und sind mit Schokoladenganache oder Sahne gefüllt. Oft haben sie eine Zitronennote, da zu der Sahne Zitronenabrieb hinzugegeben wird. Ein leckerer, süßer Snack zu einer Tasse Kaffee, heißer Schokolade oder Tee.

Ähnliche Beiträge:

Menü