Biofach Menschen laufen an Plakat vorbei

BIOFACH 2020: Der „Place To Be“ der Bio-Branche

Gastro-Messen

Der „Place-to-be“ für die internationale Bio-Branche ist vom 12. – 15. Februar 2020 ist das Messezentrum Nürnberg! Denn dann öffnet die Leitmesse für Bio-Lebensmittel, BIOFACH, ihre Tore. Zum jährlichen Jahresauftakt der Branche werden dann rund 3.500 Aussteller aus circa 100 Ländern erwartet. Mit dem Kongressschwerpunkt „Bio wirkt!“ rückt die Biofach 2020 die positiven Effekte der ökologischen Wirtschaft in den Fokus.

Wissen & Lernen: Die Themenwelten der BIOFACH

Biofach Generation Zukunft Diskussion

© Nuernberg Messe, Erich Malter

Eine Facette des Biofach-Kongressschwerpunktes vertieft die neue Sonderschau. Mit dem Treffpunkt „Wasser – gefährdete Grundlage des Lebens?“ greift die Biofach 2020 ein aktuelles Thema auf. In Vorträgen und zahlreichen Ausstellungen, Podiumsrunden und Co. präsentieren auf der neuen Sonderschau eine Vielzahl an Verbänden, Institutionen und Unternehmen ihre Projekte und Produkte rund um die Lebens-Ressource Wasser. Neben der Sonderschaum zum Thema Wasser bietet auch der Fachhandelstreff zur nächsten Ausgabe der BIOFACH wieder Raum für Themen, wie die gemeinsame Entwicklung von zukunftsweisenden Handelskonzepten oder Lösungsansätze für aktuelle Herausforderungen. Ebenfalls Teil der Themenwelt Wissen & Lernen ist der Treffpunkt Generation Zukunft. Zu diesem zählen Jobbörse, Karrieretreff und der Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft. Und, da Bio immer auch für Verantwortung steht, begegnen Fachbesucher am gleichnamigen Treffpunkt Initiativen & NGOs, also Nichtregierungs-organisationen, die einen wertvollen Beitrag zum Gemeinwohl unserer Gesellschaft leisten.

Eintauchen in kulinarische Welten: Die Erlebniswelten der BIOFACH

Biofach Öl Organic

© Nuernberg Messe, Thomas Geiger

Den Sortimentsbereichen Olivenöl, Wein und Vegan sind eigene Ausstellungsbereiche gewidmet, die Erlebniswelten OLIVENÖL, WEIN und VEGAN. Sie gehören zur Themenwelt Erleben & Entdecken. Neben Produktpräsentationen sind dort Verkostungen auf der jeweiligen Fläche fester Bestandteil. Tradition haben auf den Erlebniswelten auch die begehrten Prämierungen. Die „Jahrgangsbesten“ werden hier mit dem MUNDUS VINI BIOFACH, dem internationalen Bio-Weinpreis beziehungsweise dem Olive Oil Award ausgezeichnet. Der erste wird im Rahmen einer Verkostung durch eine Jury des Meininger Verlages bereits vor der BIOFACH ermittelt, wer beim Olivenöl zu den strahlenden Gewinnern zählt, wird von den Fachbesuchern vor Ort auf der Messe über eine Blindverkostung mit Live-Voting.

Nachhaltiger Umgang mit landwirtschaftlichen Flächen

Julia Klöckner Eröffnungsrede Podium Biofach

© Nuernberg Messe, Frank Boxler

Gleich am ersten Kongresstag der Biofach rücken zwei Impulsvorträge, eine Podiumsrunde zum Thema Flächenverbrauch und -konkurrenz sowie Wege zu einer nachhaltigen Nutzung landwirtschaftlicher Flächen ins Zentrum. Im ersten Impulsvortrag „Flächenverbrauch in der Metropolregion Nürnberg – Ansätze zu einem nachhaltigeren Umgang mit landwirtschaftlichen Flächen stellt Prof. Dr. Otmar Seibert, Forschungsgruppe Agrar- und Regionalentwicklung Triesdorf entsprechende Konzepte vor. Unter der Überschrift „Mehr Bio, mehr Region, mehr Zukunft – kein Öko-Landbau ohne landwirtschaftliche Flächen“ wird in einer Podiumsrunde diskutiert. Bundesministerin Julia Klöckner rückt in ihrem Impulsvortrag ebenfalls Flächenverbrauch und Flächenkonkurrenz in den Mittelpunkt sowie die Frage der Sicherung und Aufwertung landwirtschaftlicher Flächen.

Aus der Praxis: STADTLANDBIO Workshops

Biofach Lebensbaum

© Nuernberg Messe, Frank Boxler

Die Themen der Workshops im Rahmen des Kongresses STADTLANDBIO 2020 sind vielfältig. Sie reichen von „Bio-Brot und Bio-Wurst: Umsatzbringer oder verzichtbar fürs Handwerk“ über „Ursache und Lösung: Boden- und Klimaschutz durch Landwirtschaft“ sowie „Urbane Landwirtschaft – zukunftsträchtiger Baustein für die Stadtentwicklung und regionale Landwirtschaft?“ bis hin zu „Zukunft Kantine Berlin – Basis für eine professionelle Umstellung der Gemeinschaftsverpflegung?“. Im Anschluss an die Workshops präsentieren ausgewählte Bio-Städte und -Regionen sich und ihre zentralen Projekte.

Ähnliche Beiträge:

Menü