Vegan Bowl Avocado Kichererbsen

Food Bowls – frisch, gesund und individuell

Food Bowls sind auch weiterhin ein großer Food Trend und erobern immer mehr das To Go Geschäft. Die Idee ist, dass sich auf dem kleinen Raum der Schüssel ganz viele Geschmacksrichtungen, Aromen und Texturen miteinander vereinen. Befüllt werden sie nach dem Baukastenprinzip. Neben gesundheitlichen Aspekten geht es bei Food Bowls jedoch auch um eine schnelle und leichte Art der Zubereitung. Daher eignen sich Bowl auch gut für das schnelle Außer-Haus-Geschäft.

Buddha Bowl – ausgewogenes Glück

Buddha Bowl

© Adpic

Für die Buddha Bowl werden in einer Schüssel gesunde Zutaten angehäuft, bis sie sich wie ein runder Buddha-Bauch über den Rand wölben. Gleichzeitig stehen die Bowls aber auch für bewusstes Essen und den Genuss von möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln. Entsprang die Idee doch der Clean-Eating Bewegung in den USA. Bei der Zubereitung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Frisch und gesund soll es sein. Die Lebensmittel werden in mundgerechte Stücke geschnitten, so dass man sie mit einer Hand oder mit Stäbchen essen kann. Die einzelnen Zutaten werden dabei nicht wie in einem klassischen Salat untergehoben, sondern nebeneinander arrangiert. Das Auge isst ja auch mit. In der Regel wird die Schüssel mit frischem Grün wie Rucola, Feldsalat, Babyspinat oder gedünstetem Grünkohl ausgelegt. In dieses „Nest“ kommt die Basis aus Kohlenhydraten wie brauner Reis, Glasnudeln, Couscous oder Bulgur. Danach wird reihum frisches Gemüse der Saison platziert. Geeignet sind zum Beispiel Möhrenraspeln, Mais, Kirschtomaten, Pilze, gebratene Süßkartoffeln, gedünsteter Brokkoli, Rotkohl oder marinierte Zucchini aus dem Ofen. Natürlich kann die Bowl für Fleischliebhaber auch mit Hühnchen- oder Putenbrust ergänzt werden. Als Topping sind frische Sprossen, Pinienkerne, Nüsse, Avocado oder Humus ideal. Zum Abschluss wird Pesto oder ein Dressing, eine Joghurtcreme oder eine Erdnusssoße über die Mischung gegeben.

Rezept Buddha Bowl

 

Poke Bowl – Sushi war gestern

Poke Bowl Avocado Lachs Salat

© Adpic

Die Poke Bowl kommt ursprünglich aus Hawai und hat dort eine lange Tradition. Zusätzlich zu Gemüse und Reis kommen roher Fisch und Algen in die Schüssel. Poke Bowls bieten eine leckere Alternative zu üblichem Salat. Fettreicher Fisch wie Lachs und Thunfisch versorgen den Körper mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren und Eiweiß. Gemüse liefert Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe, während die Kohlenhydrate im Reis Energie geben. Den Wunsch nach ausgewogener Ernährung erfüllen die Poke Zutaten also auf ideale Weise.

Für die Poke Bowl werden Fisch und Meeresfrüchte in mundgerechte Würfel geschnitten, anschließend in Sojasoße, Sesamöl, etwas Honig oder Limettensaft mariniert und auf klebrigen Sushi-Reis gebettet. Auch Vollkornreis, Wildreis, Quinoa, Hirse, Couscous, Zucchini-Nudeln oder gebackene Süßkartoffeln sind als sättigende Basis geeignet. Hinzu kommen weitere Zutaten wie zum Beispiel Algensalat, Minitomaten, Salatgurke, Möhren, Frühlingszwiebeln und Gewürze je nach Geschmack. Sie werden auf den Fisch und den Reis geschichtet, aber nicht wie in einem Salat vermengt. Zum Schluss wird die bunte Schüssel mit frischen Küchenkräutern gekrönt.

Rezept Big Kahua Bowl

Rezept Protein-Lachs Bowl

Smoothie Bowl – gesundes Frühstück

Smoothie Bowl Beeren

© Adpic

Die Smoothie Bowl entwickelt sich immer mehr zur gesunden Frühstücksalternative. Dabei wird das Fruchtpüree nicht aus dem Glas geschlürft, sondern aus einer Schale gelöffelt und mit vielseitigen Toppings verfeinert. Das bringt Energie für den Tag und versorgt den Körper mit reichlich Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen.

Die Basis für die Bowl ist ein normaler Smoothie, der zum Löffeln eine dickflüssigere Konsistenz haben sollte. Dafür werden Flüssigkeit wie Wasser, Saft, Milch oder Mandel- oder Kokosmilch mit Obst oder Gemüse vermengt. Ideal dafür sind Obstsorten mit einem geringeren Wasseranteil wie Bananen, Mangos, Beerenfrüchte, Ananas, Kiwis, Granatapfel oder Pfirsiche.

Als Topping kommen zum Beispiel Beerenfrüchte, Walnüsse, Mandeln, Kokosraspeln, getrocknete Cranberries, gepuffter Amaranth, Leinsamen und Kokosflocken in Frage. Zusätzlich kann die Smoothie Bowl mit etwas Agavendicksaft, Honig oder Erdnussbutter gesüßt werden. Die Zutaten werden auch hier wieder fächer- oder strudelförmig angeordnet. Eine Prise Zimt, Vanille, Ingwer und frische Kräuter sorgen für mehr Aroma.

Rezept Smoothie Bowl

Trendsetter Food Bowls

Bowl mit Kichererbsen Gurken

© Adpic

Food Bowls bedienen viele verschiedene Food Trends. Sie sind gesund, frisch und ausgewogen. Dazu sehen sie meist durch ihre Anordnung toll aus und eignen sich so hervorragend für Posts auf Instagram und Co. Jede Bowl lässt sich einfach individuell zusammenstellen, da die Zutaten einzeln arrangiert werden. Mit saisonalen Zutaten und umweltfreundlich verpackt sind Food Bowls To Go auch nachhaltig.

Ähnliche Beiträge:

Menü