Studie zeigt Essverhalten bei Berufstätigen

Gastro Trends

Im stressigen Arbeitsalltag bleibt für Essen wenig Zeit. Die erste warme Mahlzeit des Tages ist für die meisten Deutschen das Abendessen, das zeigt eine Studie im Auftrag von Snack5. Aber wie versorgen sich Berufstätige von Montag bis Freitag und nach welchen Kriterien wählen sie ihr Essen oder ihren Snack aus, wenn sie im Büro sind?

Snackification bestimmt den Berufsalltag

© Pexels

42,4 % der Deutschen geben an, dass die erste Hauptmahlzeit für sie das Abendessen ist. Sogar ganz ohne Hauptmahlzeit am Tag kommen 12 % der deutschen Befragten aus. Der Trend zur Snackification – schnell, flexibel, gesund und lecker, ist auch im Berufsalltag angekommen.

Belegte Brote und Brötchen weiterhin Snack Favouriten

Belegtes Brot mit Avocado und Salat / snackconnection
© Fotolia

Zwei Drittel der Befragten packen am häufigsten den Klassiker, belegtes Brot oder Brötchen ein. 49 % nehmen frisch geschnittenes Obst mit zu ihrem Arbeitsplatz. Frisches Gemüse zum nebenbei essen wird häufiger als süße Backwaren in die Arbeitstasche gepackt. Obstsalate bringen 11 % der Beschäftigten mit zur Arbeit. Das belegte Brot oder Brötchen ist auch bei den zugekauften Snacks auf Platz eins, gefolgt von süßen Backwaren, die 50% der Deutschen kaufen, sowie Schokoriegel (35 %), warme Snacks wie Leberkäs-Semmel (26 %) und Fast Food (25 %). Frisches Obst, das in mundgerechte Stückchen geschnitten ist, kaufen 14 % der Befragten.
Wer sich Snacks von zu Hause mitbringt, ernährt sich während des Arbeitstages ausgewogener. Möglicherweise, weil man bewusst für die Woche einkaufen kann und nicht auf das gerade verfügbare Angebot unterwegs zurückgreifen muss.

Obst wird genauso gerne gekauft – wenn es denn angeboten wird

Kühlung Obst snacks To Go
© Fotolia

 

Innerhalb der Arbeitsstätte werden belegte Brote oder Brötchen, sowie Süßigkeiten am häufigsten angeboten (75 %). Nur 26,5 % der Betriebsverkaufsstellen bieten Obstsalate oder kleingeschnittenes Obst an. 53 % der Beschäftigten kaufen Obstsalat genauso häufig wie Süßes (54%), wenn beides in Verkaufsstätten angeboten wird. Das Angebot in Betriebsverkaufsstellen sollte mit frischen Snacks, wie Obstsalat oder Obst, das in mundgerechte Stückchen geschnitten ist, erweitert werden.

Die wichtigsten Kriterien bei der Snack-Auswahl

Pizza im Karton auf einem Schreibtisch im Homeoffice / snackconnection
© Pexels

Seit langem gilt der beliebte Neujahrsvorsatz, sich gesünder ernähren zu wollen. Doch die Snack5 Studie zeigt: Das Wissen über die Vorteile ausgewogener Ernährung ist das eine, die konsequente Umsetzung das andere.
Nach diesen drei wichtigsten Kriterien wählen deutsche Berufstätige ihre Snacks aus: Snacks sollen einfach zu essen sein, sättigen und gut schmecken. Nur für ein Fünftel der Befragten spielt der Aspekt „gesund“ eine Rolle.

Das wünschen sich Berufstätige

Obstkorb mit verschiedenem Obst / snackconnection
© Pixabay

38 % der Befragten bewerten das Snack-Angebot am Arbeitsplatz als gesund. Dennoch zeigen sich die meisten Berufstätigen insgesamt zufrieden mit den Angeboten innerhalb und außerhalb ihrer Arbeitsstätten.
Obwohl sie grundsätzlich zufrieden sind, wünschen sich weit über die Hälfte der Befragten einen gratis Obstkorb in ihrer Arbeitsstätte. Dies ist eine einfache Maßnahme, die mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu führen würde, dass die Mitarbeiter tatsächlich mehr Obst und Gemüse verzehren.

Corona-Effekt auf das Essverhalten von Berufstätigen

Snackautomat Holland Amsterdam Frikandel
© Fotolia

Corona hat wenig an der Ernährung während des Arbeitsalltags geändert, so lautet die Einschätzung von über drei Viertel der Befragten. Bei den 16 % der Berufstätigen, die eine Veränderung festgestellt haben, sind die Snacks eher gesünder geworden. 50 % der Befragten sind sich einig, dass sich an ihrem Snackverhalten dauerhaft nichts verändern wird. Es lässt sich somit nicht bestätigen, dass die Pandemie für den Start in eine ausgewogene Ernährung wirken würde.

 

Menü