Super food Avocado, Kichererbsen und Orangen

Whole Foods prognostiziert die Top 10 Food-Trends für 2020

Gastro Trends

Die Food-Experten von Whole Foods Markets, US-amerikanisches Tochter-Unternehmen von Amazon.com und weltweit größter Betreiber einer Biosupermarktkette, stellen die Top 10 Food-Trends für 2020 vor. Regenerative Landwirtschaft, westafrikanische Lebensmittel, Fleisch-Pflanzen-Mischungen und neue Mehlsorten gehören zu den Lebensmitteleinflüssen und -bewegungen, die im nächsten Jahr erwartet werden.

Jedes Jahr erstellen mehr als 50 Mitglieder des Whole Foods-Teams den Trend-Bericht. Die Experten, unter denen sich regionale und globale Einkäufer und Ernährungsexperten befinden, bringen dabei ihre jahrelange Erfahrung im Einkauf von Lebensmitteln, ihre Eindrücke von weltweiten Lebensmittel-Messen sowie ihre Expertise von Verbraucherpräferenzen ein.

Dabei heraus gekommen sind die Whole Foods Market’s Top 10 der Trendprognosen für 2020:

Pflanzenbasiert, jenseits von Soja

Tofu Fleischersatz Rosmarin

© Pixabay

War Tofu in veganen Produkten bisher die Nummer eins, wird es in 2020 immer mehr pflanzenbasierte Produkte geben, die „ohne Soja“ auskommen. Viele Flexitarier versuchen Allergene zu vermeiden, also suchen Sie nach pflanzlichen Fertiggerichten, insbesondere Fleischalternativen, die ohne Soja auskommen! Soja wird daher immer mehr ersetzt durch Mungobohnen, Hanfsamen, Kürbis, Avocado, Wassermelonenkerne und goldene Chlorella, eine Grünalge.

Mehl-Power

gebackene Plätzchen und Muffins

© Pexels

Profi- und Hobbybäcker suchen verstärkt nach Alternativen zum klassischen Weizenmehl. 2020 wird interessantere Obst- und Gemüsemehle (wie z.B. Bananen) in die Haushalte bringen, mit Produkten wie Blumenkohlmehl, Erdnussmehl oder auch interessante Samenmehlmischungen.

 

Lebensmittel aus Westafrika

Von afrikanischen Superfoods bis hin zu reichen, erdigen Gerichten tauchen überall traditionelle westafrikanische Geschmacksrichtungen in Lebensmitteln und Getränken auf. Das Trio aus Tomaten, Zwiebeln und Chilipfeffer bildet die Grundlage für viele westafrikanische Gerichte. Auch Erdnüsse, Ingwer und Zitronengras sind weitere gängige Zutaten. Superfoods wie Moringa und Tamarinde und weniger bekannte Getreidekörner wie Sorghum, Fonio, Teff und Hirse halten Einzug in heimische Küchen und Restaurants.

Snacks aus dem Kühlregal

Obstsalat in transparenter Verpackung im Supermarkt

© Unsplash

Vorbei sind die Zeiten, in denen die einzigen Snack-Optionen Müsliriegel und Mini-Brezelbeutel waren. Der Kühlbereich in den Supermärkten füllt sich mit gesunden, frischen Snacks, die früher typischerweise zu Hause im Voraus zubereitet und portioniert wurden: hart gekochte Eier mit herzhaften Belägen, eingelegtes Gemüse, trinkbare Suppen und Dips aller Art, alles perfekt portioniert und in einer praktischen Einzelportionsverpackung. Sogar Nährwertriegel haben sich dank der Zugabe von frischem Obst und Gemüse in die Kühlregale geschlichen. Diese Snack-Innovationen bedeuten, dass auch die Zutatenlisten schrumpfen.

Regenerative Landwirtschaft

KUh_Wiese_Nachhaltigkeit_Tierwohl

© Pixabay

Landwirte, Produzenten, Regierungsbehörden und Einzelhändler werden in 2020 nachhaltige Methoden in der Landwirtschaft und Tierhaltung stärker berücksichtigen, die einen positiveren Einfluss auf den Klimawandel haben, um damit Kohlenstoffemissionen zu senken, die Biodiversität zu verbessern und Böden zu schonen.

Neue Aufstriche

In 2020 werden neue Aufstriche Einzug halten- wie zum Beispiel Wassermelonenkern-, Mandel,- oder Kichererbsenbutter. Diese veganen Aufstriche eigenen sich perfekt für Toast, Cracker, Bagels und Selleriestangen. Außerdem enthalten diese Aufstriche viele Eigenschaften, die für eine Paleo- oder ketogene Ernährungsform passend sind.

Neue Kindermenüs

Kinder essen Spaghetti Pizza ungesund

©EvgeniiAnd

Kinder sind kochkundiger denn je. Bis 2026 werden 80% der Millennials Kinder haben, und viele Eltern gewöhnen ihre Kinder schon früh an exotische Lebensmittel. Daher erweitern Lebensmittelhersteller das Angebot über klassische Kindergerichte, wie die oftmals angebotenen Chicken Nuggets und Pommes hinaus. Sie schließen die Lücke zu den einfachen Kindermenüs der alten Schule, berücksichtigen anspruchsvollere jüngere Gaumen und nutzen Lebensmittel, die fermentiert, gewürzt oder reich an Aromen sind. Dazu gehören zum Beispiel Bunte Nudeln aus alternativen Mehlen in lustigen Formen.

Frei von normalem weißen Zucker

Waffel mit Sirup und Blaubeeren

© Unsplash

Für diejenigen, die Süße außerhalb der üblichen Verdächtigen wie Zucker, Stevia, Honig und Ahornsirup suchen, wird es in 2020 eine größere Auswahl geben. Sirup-Reduktionen aus Fruchtquellen wie Mönchsfrüchten, Granatäpfeln, Kokosnüssen und Datteln sind eine Möglichkeit, um Süße zu erzeugen. Süßsirupe aus Stärke wie Sorghum und Süßkartoffel sind vergleichbar mit den Aromen von Melasse oder Honig und können zum Backen und Süßen von Getränken verwendet werden.

Fleisch-Pflanzenmischungen

Der “pflanzliche” Trend geht weiter, aber auch mit nicht vegetarischen Produkten, bei denen der Fleischanteil durch einen Anteil an Gemüse wie Pilzen oder Getreide ersetzt wird. Viele Hersteller testen bereits mit diversen Produkteinführungen, wie bei fleischessenden Verbrauchern die Rindfleischburger mit bis zu 50% pflanzlichen Zutaten angenommen werden.. Flexitarier, die ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Fleisch und Pflanzen anstreben, können in Zukunft mehr Mischprodukte erwarten.

Null-Proof-Getränke

Martini mit Blaubeeren

© Unsplash

Da viele Verbraucher nach Alternativen zu Alkohol suchen, werden vermehrt innovative alkoholfreie Produkte auftauchen. Viele dieser Getränke versuchen, klassische Cocktailaromen mit Destillationsmethoden, die typischerweise für Alkohol reserviert sind, herzustellen. So entstehen botanisch-infusionierte Produkte, sogenannte Faux-Spirituosen, wie z.B. alkoholfreier Vodka oder Martini. Hinzu kommen Produkte, die direkt aus der Flasche oder Dose genossen werden, wie mit Hopfen angereichertes Mineralwasser und nullprozentige Aperitifs.

 

Ähnliche Beiträge

No results found

Menü