Süße Snacks aus Vietnam

Die Vielfalt an leckeren, süßen Snacks, die sich “on the go” verzehren lassen, ist in Vietnam groß. Vieler dieser süßen Snacks basieren auf Che. Che bezieht sich auf eine breite Palette von Süßigkeiten, die aus verschiedenen Zutaten hergestellt werden, meist aus einer klebrigen, klaren Flüssigkeit, die aus Kudzu-Pulver, einem Verdickungsmittel, mit Wasser und Zucker gemischt wird. Die Flüssigkeit wird dann mit verschiedenen Zutaten vermischt, wie Mais, schwarzen Bohnen, Com (junger grüner Reis), Lotussamen, Mungobohnen, Durian, Taro oder Süßkartoffeln.

Che Ba Mau – buntes Klebereis Getränk

Che ba mau Dessert vietnam
© Danang Cuisine

Das Che Ba Mau, übersetzt dreifarbiges Dessert ist in Vietnam wegen des schönen bunten Aussehens und des süßen, erfrischenden Geschmacks sehr beliebt. Es besteht aus drei bunten Schichten. Eine Schicht aus roten Bohnen, eine weitere Schicht aus Mungobohnen und eine letzte Schicht aus grünem Pandan-Gelee, gekrönt von Kokosnusssauce und Rasureis.

Che Buoi –  Süße Suppe 

Vietnamesische Dessert Suppe Che Bap Pudding
© Adpic

Che Buoi  ist eine süße Suppe aus Pomeloschalen, Kokosnussmilch und Mungobohnen, die nicht nur als Dessert serviert wird, sondern auch ein beliebter und gesunder Snackt für zwischendurch ist. Für den Snack wird das Weiße der Pomeloschale in kleine Würffel geschnitten und mit Tapiokastärke knusprig angebraten. Anschließend kommen sie in eine Suppe aus Mungbohnen, Zucker, Wasser und Stärke. Das ganze wird dann getoppt mit einer dicken, gesüßten Kokosnusmilch.

Che Dau Xanh -Tapiokapudding

Pudding zimt
© Pixabay

Milchprodukte sind in Vietnam bisher nicht sehr weit verbreitet. Der sogenannte Tapiokapudding bildet hier die Ausnahme. Tapioka ist derzeit stark im Trend und ist besonders bekannt im japanischen Getränk ,,Bubble Tea‘‘. Der Tapiokapudding besteht aus Kokosmilch, Ananassaft und Milch, die in einem Wok oder Kochtopf erhitzt werden. Anschließend werden die Tapiokaperlen hinzugegeben. Sobald die Maße fest ist, kommt sie in den Kühlschrank. Der Pudding wird traditionell mit einer Sauce aus pürierten Bananen, Joghurt und Zitronensaft serviert.

Vietnamesischer Bananenkuchen

Kuchen Banane
© Pexels

Der vietnamesischer Bananenkuchen besteht aus Kokosmilch, Toastbrot und Bananen. Für das besondere Etwas werden Vanilleschoten verwendet. Das ausgekratzte Vanillemark wird mit der Kokosmilch vermengt und anschließend auf dem Toastbrot verteilt. Als letztes kommen die Bananen, in kleine Scheiben geschnitten obendrauf. Am besten schmeckt er, wenn er über Nacht kaltgestellt wird. Der Bananenkuchen wird traditionell mit Mandelsplittern und Kokosflocken serviert.

Banh Pia – Mungobohnen Kuchen

Vietnamesische Mondkuchen
© Pixabay

Die kleinen bunten Küchlein gibt es in vielen verschiedenen Farben und Geschmacksrichtungen. Traditionell werden sie mit Mungobohnen gefüllt, doch es gibt sie auch mit fruchtigen Füllungen wie Passionsfrucht oder Mango. Die Banh Pia Küchlein stammen aus der Soc Trang Provinz in Vietnam und werden meist zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten oder dem, in Vietnam beliebten, Mondfestival gereicht. Sie werden daher auch Mondkuchen genannt.

Ca Phe Trung – Vietnamesischer Eierschaum-Kaffee

Eierschaum-Kaffee aus Vietnam
© Pixabay

Der Kaffee mit Eierschaum genannt Ca Phe hat sich inzwischen nicht nur in Vietnam zum Trendgetränk entwickelt. Das Kaffeegetränk wird mit Eierschaum statt Milch zubereitet, wobei das Eigelb mit Zucker und gesüßter Kondensmilch aufgeschlagen wird. Der Schaum wird dann als Topping auf einem Espresso serviert. Die Idee entstand während einer Milchknappheit. Statt Micl wurde ein augeschlagenes Ei im Kaffee verwendet. Den Ei-Kaffee gibt es inzwischen in unterschiedlichen Varianten  – zusätzlich mit Kokosmilch oder als Eiskaffee.

 

Ähnliche Beiträge

Menü