Studie – Reduzierter Fleischverbrauch nach Veganuary Challenge

Gastro Trends

Die internationale Organisation Veganuary ermutigt jedes Jahr Menschen eine rein pflanzliche Ernährung auszuprobieren. Im Januar 2021 registrierten sich mehr als eine halbe Millionen Menschen weltweit für die einmonatige Challenge. Die nun veröffentlichte Teilnehmerbefragung für 2021 bestätigt den allgemeinen Trend zur Fleischreduzierung.

Vegane Ernährung leichter als gedacht

Burger vegan mit Spargel in Tapas Schälchen / snackconnection
© Pixabay

Fast die Hälfte der Befragten nahm wegen des Wohls der Tiere am Veganuary teil, 22 % wegen der eigenen Gesundheit und 21 % wegen der Umwelt. Knapp 74 % der Teilnehmer aßen vor dem Veganuary Fleisch und Fisch, 24 % lebten vegetarisch und 12 % ernährten sich bereits vegan. Vor dem Start der Challenge planten 30 % der Teilnehmer sich nach dem Januar weiterhin vegan zu ernähren. Nach Abschluss der Challenge planen nun 40 % eine vegane Ernährung beizubehalten. 23 % der Teilnehmer waren überrascht, dass die Umsetzung einer veganen Ernährung einfacher war als sie gedacht haben.

Käse, Eier und Schokolade wurden vermisst

Pizza mit Käse, Gemüse / snackconnection
© Pixabay

Während der Challenge hatten 22 % der Teilnehmer Probleme mit der veganen Ernährung, wenn sie unter Freunden oder mit der Familie waren. 20 % vermissten tierische Snacks. Besonders Käse vermissten 41 % der Teilnehmer, gefolgt von Eiern (14 %), Fisch und Milchschokolade (jeweils 9 %). Hühnchen vermissten nur 7 % der Teilnehmer.

Reduzierung von tierischen Produkten

Kühe auf der Weide / snackconnection
© Pixabay

75 % der Teilnehmer, die nach dem Monat nicht vegan bleiben, wollen den Konsum von tierischen Produkten in Zukunft um mindestens die Hälfte reduzieren. 76 % sind bereit eine vegane Ernährung auch zukünftig erneut auszuprobieren. Somit planen insgesamt 85 % der Teilnehmer, ihren Konsum von tierischen Produkten nach der Vegan-Challenge deutlich umzustellen, indem sie entweder vegan bleiben oder ihren Konsum reduzieren.

Vegane Snacks in der Gastronomie

Smoothie Bowl Obst Erdbeere Kiwi
© Adobe Stock

Wie in der Veganuary Challenge machen es viele Konsumenten. Das erhöht auch die Nachfrage nach pflanzlichen Snacks auch in der Gastronomie. Ein veganes Snacksortiment wird immer wichtiger, um die verschiedenen Bedürfnissen der Kunden befriedigen zu können. Es ist nicht kompliziert sein Angebot um vegane Produkte zu erweitern. das Getränkeangebot kann ganz leicht mit zusätzlichen pflanzlichen Milchalternativen, wie Hafermilchvegan erweitert werden. Das Backwaren-Angebot kann einfach mit veganen , die nur aufgebacken werden müssen erweitert werden. Für das vegane Sandwich eignet sich Margarine, pflanzlicher Käse und knackiger Salat oder gleich ein leckerer Gemüseaufstrich getoppt mit Sprossen. Pflanzliche Burgerpatties und Käsealternativen sind passende Zutaten, um vegane Burger auf der Speisekarte zu integrieren. Smoothie- oder Porridgebowls eignen sich als veganes Frühstück oder als süßer Snack am Nachmittag.

Entdecken Sie hier vegane Rezepte:

Avocado-Sandwich   Levante Burger  Veganer Bunny Chow

Dinkel-Quinoa Croissant-Sandwich   Grüne Smoothiebowl

Viele vegane Snacks können schon fertig gekauft werden und müssen vor dem Verzehr nur noch aufgetaut, -gebacken oder gebraten werden.

Vegane Snacklieferanten entdecken

Ähnliche Beiträge:

Menü